Dienstag , 22. September 2020
Wird Merle ihm widerstehen können? Anton Algrang hat in seiner Rolle einen Blick auf die Gärtnerin geworfen. Foto: Michael Behns

Verdreht er Merle den Kopf?

Lüneburg. Es kriselt zwischen Merle und Gunter. Erst sagt er ihre gemeinsame Bali-Reise ab, dann setzt er sich ohne sie in den Flieger über den Atlantik und lässt kaum was von sich hören. Und dann ist da noch die Umstellung auf die anspruchsvolle Orchideenzucht in der Gärtnerei. Da kommt Merle, gespielt von Anja Franke, Peter Mangold gerade recht. Der Lehrerkollege von Thomas Jansen (Gerry Hungbauer) steht ihr als Biologe mit Rat und Tat zur Seite. Attraktiv ist er noch dazu, gilt zudem als Casanova. Doch Merle soll für ihn nicht bloß eine weitere Affäre sein. Er verliebt sich gar in sie. Wie wird sie reagieren? Bleibt sie Gunter treu?

Auch beim Tatort war er schon zu sehen

Anton Algrang spielt Peter Mangold, einen „echten Frauenversteher“, wie der 54-jährige Schauspieler findet. Drei Wochen hat er Anfang des Jahres für die Episodenrolle in Lüneburg gedreht, ab Montag, 2. März, ist das Ergebnis im Ersten zu sehen. Dabei ist der gebürtige Südtiroler, der seit 30 Jahren in Deutschland lebt, ein alter Serienhase, spielte bereits in zahlreichen Serien mit. Die Liste reicht von „Hinter Gittern“, „Schloss Einstein“ und „Ein Fall für zwei“ über „Balko“, „Im Namen des Gesetzes“, „SOKO Leipzig“ und „Forsthaus Falkenau“ bishin zu „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und „Die Rosenheim-Cops“. Auch beim Tatort war er schon zu sehen.

Dabei hatte Algrang zunächst einen ganz anderen beruflichen Weg eingeschlagen, hatte Werkzeugmacher gelernt. Doch daran habe er schnell die Lust verloren. Als ihn ein Freund dann mal mit ins Theater genommen hatte, sei für ihn klar gewesen: „Das will ich machen.“ Er begann am Theater, Film und Fernsehen sollten später folgen. Bereut hat er diesen Wechsel vom Handwerk zur Kunst nie. Auch wenn er selten wegen der mangelnden Planbarkeit Sicherheit vermittelt. „Das Warten auf Antwort ist quasi ein Dauerzustand als Schauspieler“, sagt er, schwärmt aber gleichzeitig geradezu von seinem Job, der es ihm auch ermöglichte, 2008 Seite an Seite mit Hollywood-Stars wie Tom Cruise und Kenneth Branagh zu arbeiten. Algrang war als Albert Speer im internationalen Kinofilm „Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat“ zu sehen.

„Die Bayern wollen doch immer eine Extrawurst“

Lange hat er in Berlin gelebt, nach einem Zwischenspiel in Düsseldorf wohnt der Vater eines Sohnes (16) heute in München. Seine Heimat kann und will er aber nicht verleugnen, das kommt auch beim Fußball durch: „Bei der EM oder WM fiebere ich immer mit Italien. Italienisch ist auch meine gefühlte Muttersprache, ich habe beide Pässe.“ Mit Freunden fährt er gern auch im Urlaub in die alte Heimat, eine Rennrad-Tour führte sie zum Gardasee. Doch er lebt heute in und zwischen Bayern – mit denen er manches mal hadert. „Die wollen immer einer Extrawurst, bei den Schulferienterminen zum Beispiel, das nervt doch“, sagt er. „Und den FC Bayern hasse ich.“

Von Alexander Hempelmann

Produktionsfirma verspricht erneut einen Stargast

Termin für Fantag steht fest

Das Studiogelände der Roten Rosen an der Zeppelinstraße wird erneut zur Pilgerstätte für Fans der Serie. Nun steht auch der Termin für den großen Fantag fest, zu dem stets Tausende oft von weit her nach Lüneburg kommen: Sonntag, 28. Juni, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr. Und die Macher der Serienwerft versprechen über die vielen Darsteller der aktuellen Staffel hi­naus erneut einen „Special Guest“, der, ähnlich wie Jürgen Drews im vergangenen Jahr, für ein Higlight sorgen soll. Pressesprecherin Daniela Behns sagt: „Die Fans dürfen sich wieder über einen bekannten Star freuen.“ Wer es sein wird, verrät sie allerdings noch nicht.

Einige Programmpunkte stehen aber schon fest: Ab 11 Uhr werden die Darsteller einzeln auf die Bühne gerufen und sind dann einmal alle zusammen zu sehen. Es gibt wieder Kostüme zu kaufen, auch die Requisitenversteigerung mit Claus Dieter Clausnitzer ist wieder geplant. Rundgänge durchs Studio werden angeboten. Eine Tombola verspricht Gewinne, die man nicht kaufen kann, wie einen Tag hinter den Kulissen oder ein „Meet & Greet“ mit den Stars. Die Schauspieler geben Autogramme, auch für Live-Musik wird gesorgt. Das verbindliche Programm erscheint im Mai.

Da es die Tickets diesmal nur im Vorverkauf gibt und nicht mehr wie sonst auch am Fantag vor Ort, sollten sich die Anhänger der Serie, die unbedingt dabei sein wollen, beeilen. Denn die Tickets sind begehrt. Karten gibt es zum Preis für 13 Euro in der Tourist-Info am Rathaus.