Dienstag , 29. September 2020
Die Gewölbebrücke in Wendisch Evern ist wieder eröffnet. Foto: t&w

Umleitung in Wendisch Evern hat ein Ende

Wendisch Evern. Die Gewölbebrücke in Wendisch Evern ist wieder eröffnet. Seit 1873 prägt die Brücke in der Lüneburger Straße das Ortsbild. Im September begannen die Sanierungsarbeiten, am Freitag ist das Band nun bei einem feierlichen Akt mit Gästen aus Politik und Verwaltung durchschnitten worden. Auch viele Anwohner ließen sich die Feierstunde nicht entgehen, mussten sie doch knapp ein halbes Jahr auf ihre Brücke verzichten und teilweise große Umwege in Kauf nehmen.

„Sie sieht richtig gut aus“

Bürgermeister Clemens Leder bezeichnete den Tag als bedeutend für die Gemeinde. „Endlich können wir die Brücke wieder an den Verkehr übergeben.“ Gudrun Teickner, Vorsitzende des Bau-, Wege und Umweltausschusses der Gemeinde (CDU): „Seit Jahrzehnten sollte die Brücke saniert werden, aber lange Zeit traute sich niemand ran.“ Schließlich wurde mit Unterstützung eines ortsansässigen Brückenbauspezialisten ein Konzept entwickelt, dass in den Ausschüssen beraten und im Rat einstimmig verabschiedet wurde. Nun genügt die Brücke wieder aktuellen Standards. Anwohner hatten Sorge, ihre rote Backsteinbrücke zu verlieren, doch um an die alte Ansicht zu erinnern, wurden vier Pfeiler mit den alten Abdecksteinen errichtet. Auch die Farbe des Geländers wurde angepasst. „Sie sieht richtig gut aus“, freut sich Ulrike Mattner. „Endlich wieder kurze Wege. Ohne Taschenlampe ging abends nicht.“ ls