Mittwoch , 30. September 2020
Grafik: ele

+ + + Newsticker + + + Die Unwetterlage in der Region

10.45 Uhr:

Gegen zehn Uhr sind die ersten Züge des Fernverkehrs im Norden Deutschlands gestartet, das teilt die Deutsche Bahn in einer Pressemitteilung mit. Schrittweise wird der Fernverkehr auch in anderen Regionen wieder aufgenommen, in denen das Orkantief „Sabine“ durchgezogen ist. In Bayern und Baden-Württemberg ist bis auf Weiteres aufgrund der Witterungsbedingungen noch kein Fernverkehr möglich.

10 Uhr:

Fotos zu den Orkaneinsätzen, aufgenommen in Hittfeld, Maschen, Meckelfeld, Ohlendorf und Ramelsloh. (Fotos: Feuerwehr)

 

5.30 Uhr:

Die Züge des metronom können am Montag morgen fahren. Es gilt unverändert verminderte Geschwindigkeit, so dass es insgesamt zu großen Verspätungen kommt.

Nur der Streckenabschnitt

RE3 Uelzen – Bienenbüttel

kann nicht befahren werden, hier liegen Bäume im Gleis. Es wird versucht, einen Ersatzverkehr mit Bussen einzurichten.

Das bedeutet, Züge aus Hamburg kommend mit Fahrtrichtung Uelzen enden in Bienenbüttel und fahren zurück über Lüneburg nach Hamburg. Züge aus Uelzen kommend mit Fahrtrichtung Lüneburg-Hamburg beginnen in Bienenbüttel.

22.35 Uhr:

Laut Pressemitteilung stellt die Bahn den Fernverkehr bis voraussichtlich Montag 10 Uhr ein.

Es ist schon jetzt absehbar, dass die Störungen im Bahnverkehr den ganzen Tag über andauern werden.

Für die Reisenden greifen umfassende Kulanzregelungen. Bereits gekaufte Fernverkehrsfahrkarten (Flex- und Sparpreis) für die Reisetage vom 9. bis 11. Februar können noch bis mindestens Dienstag, 18. Februar, flexibel genutzt oder kostenlos erstattet werden. Sitzplatzreservierungen können gebührenfrei umgetauscht werden.

Für Informationen zur aktuellen Lage im Zugverkehr hat die Deutsche Bahn eine kostenlose Sonder-Hotline eingerichtet: 08000 99 66 33. Die DB empfiehlt allen Kunden, sich über die DB-Auskunftsmedien www.bahn.de/aktuell www.bahn.de/aktuell sowie dem DB Navigator zu informieren.

21.27 Uhr:

Die Metronom-Eisenbahngesellschaft meldet: „Aktuell ist noch nicht abzusehen, ob und wie der Zugverkehr am Montag (10.02.) morgen wieder aufgenommen werden kann. Der Sturm ist für die gesamte Nacht angekündigt, eventuelle Schäden können teilweise erst bei Tageslicht aufgenommen und behoben werden.

Bitte gehen Sie zunächst vorsorglich davon aus, dass der reguläre Zugbetrieb am Montag erst gegen Mittag wieder aufgenommen werden kann.

Sobald aktuelle Informationen dazu vorliegen, informieren wir Sie.

Spätestens Montag früh ab 5.30 Uhr finden Sie an dieser Stelle einen aktuellen Stand.

20.42 Uhr:

Ein Facebook-Video des LZ-Reporters Carlo Eggeling zur aktuellen Lage am Bahnhof finden Sie HIER.

19.26 Uhr:

Der Fernverkehr am Lüneburger Hauptbahnhof ist bis auf weiteres eingestellt… (Fotos: Hajo Boldt).

19.20 Uhr:

Der Zugverkehr wird auf allen Strecken des erixx

RE 10 Hannover – Hild esheim – Bad Harzburg
RB 32 Lüneburg – Danneberg
RB 37 Bremen-Soltau-Uelzen
RB 38 Hannover-Soltau-Buchholz – (Harburg)
RB 42/43 Braunschweig – Bad Harzburg/Goslar
RB 47 Braunschweig – Uelzen

ab sofort geordnet eingestellt.

18.59 Uhr:

Der Sturm nimmt an Intensität zu, erste Schäden auf den Strecken des metronom sind bereits jetzt ein großes Risiko. Deshalb wird der Zugverkehr

RE2 Uelzen – Celle – Hannover – Göttingen
RE3 / RB 31 Hamburg – Lüneburg – Uelzen
RE4 / RB41 Hamburg-Rotenburg-Bremen
ab 19 Uhr geordnet eingestellt.

Alle Züge, die unterwegs sind, fahren noch bis an ihr Ziel. Neue Zugfahrten beginnen jedoch nicht mehr.

Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen kann aufgrund der Wetterlage nicht eingerichtet werden. Das teilt die metronom-Pressestelle mit.

18.30 Uhr:

Der Zugverkehr im erixx Heidekreuz auf den Strecken
RB 37 Bremen-Soltau-Uelzen
RB 38 Hannover-Soltau-Buchholz – (Harburg)
RB 32 Lüneburg – Danneberg

wird ab sofort und bis auf weiteres geordnet einstellen.

Alle Züge, die noch unterwegs sind, erreichen ihren Endbahnhof. Neue Zugfahrten starten jedoch nicht mehr.

Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen kann aufgrund der Wetterlage nicht eingerichtet werden. Das teilt die erixx-Pressestelle mit.

17.43 Uhr:

Die Bahn stellt den Fernverkehr ab 18 Uhr ein. Das schreibt die Bahn in ihrem für den Sturm eingerichteten Presseblog.

17.25 Uhr:

Ein Foto aus Barum. (Foto: Feuerwehr)

16 Uhr:

Die metronom-Eisenbahngesellschaft meldet: „Um Schäden zu vermeiden, werden wir ab 17 Uhr vorsorglich alle Zugfahrten auf eine Maximalgeschwindigkeit von 80 km/h begrenzen. Einzelne Zwischentakte werden ab 17 Uhr ausfallen. Je nach Lage, werden wir um 19 Uhr entscheiden, ob ein weiterer Zugverkehr überhaupt noch möglich ist.‼️ Bitte informiert euch vor der Fahrt über unsere elektronische Fahrplanauskunft unter www.metronom.de

14 Uhr:

Ihren ersten Auftritt legte die stürmische Dame am Sonntag kurz nach zwei hin: Da kippten die Vorboten des Orkans am Wiesenweg in Walmsburg an der Elbe einen Stamm um. „Baum quer über die Fahrbahn, Straße durch Feuerwehr innerhalb weniger Minuten geräumt“, meldete der Bleckedes Feuerwehrsprecher Carsten Schmidt. Auch in Brietlingen mussten die Helfer kurz darauf raus. Auch hier passierte glücklicherweise nichts Schlimmeres. ca