Sonntag , 25. Oktober 2020
Packstationen werden bei Postkunden immer beliebter. Dort können Sendungen rund um die Uhr abgeholt werden. Foto: t&w

Wo ist nur das Paket?

Lüneburg. Normalerweise hat Corinna S.* kein Problem damit, wenn der Paketbote sie zu Hause mal nicht antrifft. Ihr Paket wird dann in der Filiale an der Sülztorstraße zur Abholung hinterlegt, bis dort sind es von ihrer Wohnung an der Feldstraße 400 Meter. Zuletzt aber sollte sie ihr Paket in einem Shop an der Heinrich-Böll-Straße am Bockelsberg abholen. Es hieß, die Sülztorstraße stehe dafür nicht mehr zur Verfügung. Wie eine Nachfrage bei der Post ergab, trifft das nur bedingt zu.

„Eigentlich hat sich bei der Paketzustellung nichts geändert“, sagt Jens-Uwe Hogardt, Pressesprecher der Deutsche Post DHL Group in Hamburg. Pakete seien auch bislang immer schon mal zu einer anderen Ausgabestelle gebracht worden, sobald die Kapazitäten an der Sülztorstraße erschöpft sind. „Dort können nur begrenzte Mengen ausgegeben werden.“ Diese seien abhängig vom verfügbaren Personal und den aktuellen Warteschleifen in der Filiale. „Und die sind, anders als früher, als es nach Weihnachten deutlich ruhiger wurde, inzwischen auch im Januar noch sehr hoch.“

Anzahl der Packstationen soll kräftig steigen

Dass das Paket von Corinna S. am Bockelsberg hinterlegt wurde, zwei Kilometer von ihrer Wohnung entfernt, habe mit betriebsinternen Abläufen zu tun. In Lüneburg gelte dabei aber eine maximale Entfernung von zwei Kilometern bis zur Ausgabestelle.

Die Zeiten, dass Paketzusteller nach erfolglosem ersten Versuch immer noch einen zweiten unternahmen, sind längst vorbei. „Dafür bieten wir inzwischen andere Möglichkeiten an, Pakete bequem zu empfangen“, sagt Jens-Uwe Hogardt. So kann beispielsweise eine Wunschfiliale oder ein Paketshop in Wohnortnähe benannt oder die Sendung an einen bestimmten Platz am Haus oder bei Nachbarn hinterlegt werden. Selbst die Uhrzeit für die Zustellung kann vorgegeben werden.

Paketsendungen können aber auch an eine Packstation geliefert werden. Sie bieten den Vorteil, die Sendung innerhalb von neun Tagen unabhängig von Öffnungszeiten rund um die Uhr abholen oder auch versenden zu können. 4500 Packstationen betreibt DHL derzeit, in den kommenden zwei Jahren sollen 7000 weitere hinzukommen, „schwerpunktmäßig in Ballungszentren und dort, wo es Kapazitätsengpässe gibt“, erläutert Hogardt. Wie viele davon nach Lüneburg kommen – hier gibt es aktuell acht Packstationen – konnte er noch nicht sagen.

Wer den Service in Anspruch nehmen möchte, muss sich allerdings vorab im Internet unter www.deutschepost.de registrieren lassen. Dort lassen sich auf einer Karte auch die Standorte der Paketshops, der Packstationen und sogar der Briefkästen anzeigen. Dabei werden nicht nur die Entfernung vom eigenen Standort, sondern auch die Öffnungszeiten oder bei Briefkästen die nächste Leerung mitgeteilt.

* Name von der Redaktion geändert

Von Ulf Stüwe

Packstationen

Immer geöffnet

Neben der Postbankfiliale an der Sülztorstraße und weiteren Paketshops gibt es in Lüneburg aktuell acht Packstationen, an denen Pakete abgeholt und aufgegeben werden können.
Packstation 104, Sülztorstraße 21
Packstation 106, Vor dem Neuen Tore 33
Packstation 114, Lübecker Straße 66-68
Packstation 125, Universitätsallee 13
Packstation 135, Auf dem Schmaarkamp 15
Packstation 160, Tankstelle, Auf den Blöcken 6
Packstation 174, Heinrich-Böll-Straße 36
Packstation 175, Vor dem Neuen Tore 34

Paketshops

Ergänzung zur Hauptpost

Fünf DHL-Paketshops und zwei Postfilialen gibt es derzeit in Lüneburg als Ergänzung zur Hauptpost an der Sülztorstraße. In der Regel sind es Geschäfte, die neben ihren Waren auch den Paketservice der Post/DHL anbieten.
DHL Paketshop, X Games, Am Berge 21-24
DHL Paketshop, Kiosk Yer, Am Sande 44
DHL Paketshop, Copy House Sielmann, Salzstraße 1
DHL Paketshop, Buchhandlung am Bahnhof
DHL Paketshop, Alexander Fritz GmbH, Am Alten Eisenwerk 2
Postfiliale 483, Variopaper Nicolai, Rotehahnstraße 3
Postfiliale 114, Variopaper Campus, Heinrich-Böll-Straße 34a