Samstag , 26. September 2020
Schenck‘s Gasthaus von 1819 steht seit einem Jahr leer. Peter Ohlms ist der neue Eigentümer. Foto: t&w

Zukunftspläne für Schenck`s Gasthaus

Amelinghausen. Der gute Geist der rund 200-jährigen Gasthaustradition weht noch immer durch die Kommentarspalten von Online-Bewertungsportalen und Tourismus-Websites. Von gutem Service und regionaler Esskultur in rustikalem Ambiente ist da die Rede. Dabei steht Schenck’s Hotel und Gasthaus im Herzen Amelinghausens bereits seit Ende 2018 leer. Kürzlich hat der Lüneburger Investor Peter Ohlms das Objekt samt Festsaal erworben, im Paket mit dem Gästehaus „Barghus“ mit 26 Zimmern. Die LZ sprach mit ihm über die Zukunftspläne für Gasthaus, Ferienwohnungen und Festsaal.

Viele Möbel sind bereits herausgeräumt, auf den verbliebenen Tischen im Schankraum hat sich eine Patina aus Staub gelegt.„Do wat du wullt, de Lüüd snackt doch“, steht der ins Holz geschnitzte Sinnspruch am Bartresen. Doch Peter Ohlms sucht den Dialog. Er möchte dem Gasthaus – in direkter Nachbarschaft zum örtlichen Rathaus – neues Leben einhauchen und will als nächstes Gespräche mit dem Landkreis Lüneburg führen. Ohlms: „Die Schanklizenz ist längst erloschen. Und bevor wir hier etwas umbauen, möchte ich klären, welche Bedingungen zu erfüllen sind.“ Wenn das geklärt ist, will er einen Pächter für den Restaurantbereich suchen. Zudem schwebt ihm vor, sechs der vorhandenen Hotelzimmer im Gasthaus zu sanieren und die anderen im Bestand in Wohnungen umzubauen. Zudem denkt der Unternehmer darüber nach, die Kegelbahn im Keller zu erhalten und aufzuhübschen.

Abgeteiltes Baugrundstück steht wieder zum Verkauf

Besonders der Festsaal-Anbau für rund 250 Gäste hat es Ohlms angetan. „Viele aus Amelinghausen haben an mich den Wunsch herangetragen, den Saal zu erhalten.“ Dass er selbst Freude an dem Gedanken hat, bewies er bereits Mitte Dezember. Da hatte er Vertreter aus Politik, Verwaltung und Gewerbe in den Saal eingeladen, um über seine Pläne zu informieren. Aus Jux kaufte er sich vorab eine Nebelmaschine und eine kleine Laser-Anlage und simulierte testweise eine kleine Licht- und Musik-Einlage – bevor die Sicherung heraussprang. Es gibt noch viel zu tun, der Wille ist da.

Für Irritation sorgt indes eine große Makler-Werbung vor dem Gasthaus Schenck‘s an der B209 „Grundstück zu verkaufen“. Ohlms: „Da muss unbedingt ein großer Pfeil hin.“ Das Gasthaus will er nämlich behalten. Weiterverkauft werden soll hingegen eine rund 2000 Quadratmeter große Gartenfläche hinter dem Gasthaus. Die Tannenschonung inmitten der Siedlung könnte zwei Mehrfamilienhäusern mit vier bis fünf kleinen Wohnungen weichen, das habe laut Ohlms eine Bauvoranfrage beim Kreis im vergangenen August ergeben – bevor er Gasthaus mit Baugrundstück gekauft hatte.

Beim Gästehaus Barghus in der Straße An der Kieskuhle, keine 200 Meter Luftlinie vom Gasthaus entfernt, ist Ohlms schon einen Schritt weiter. Ende Dezember gab der Gemeinderat Amelinghausen ein positives Signal zugunsten eines Umbaus. Einstimmig votierte der Rat für den Aufstellungsbeschluss, um den Bebauungsplan Nr. 1 „Haselhop“ zu ändern. Damit soll der Weg frei gemacht werden, die Anlage mit rund 1100 Quadratmetern Wohnnutzfläche, verteilt auf 26 Fremdenzimmer in 15 dauerhafte Wohnungen umzubauen.

Von Dennis Thomas