Redakteure Werner Kolbe und Lion Grote (an den Bildschirmen von links) und Chefredakteur Marc Rath (links) gaben den Beiratsmitgliedern zum Auftakt einen Einblick in die Produktion der aktuellen LZ. Foto: t&w

Sechs Frauen und sieben Männer bilden den LZ-Leserbeirat

Lüneburg. Die Resonanz war groß – 46 Personen interessierten sich für eine Mitarbeit im neuen LZ-Leserbeirat. Das neue Gremium übernimmt nicht nur die Aufgabe des Leser-Ombudsmannes als Anlaufstelle bei Streit- und Zweifelsfällen mit der Redaktion, die Dr. Reiner Faulhaber nach zehnjähriger Tätigkeit in jüngere Hände legen wollte, sondern will auch als Ideengeber und Sprachrohr der Leserschaft fungieren.

Die 13 Mitglieder sind zwischen 29 und 69 Jahre alt, kommen aus den verschiedenen Teilen des Landkreises und haben unterschiedlichste Interessengebiete. Für die nächsten zwei Jahre gehören dem Leserbeirat an (auf dem Foto von rechts): Detlev Paschen (Barskamp), Janaa Kleinschmidt, Dieter Füntmann (beide Lüneburg), Barbara Beenen (Deutsch Evern), Ute Wagener (Nahrendorf), Ellen Hornung (Adendorf), Ines Kruse (Lüneburg), Robin Barkhaus (Echem), Frank-Michael Triebe (Lüneburg), Jens-Christian Burmester (Bleckede), Klaus Möwius (Ochtmissen), Alazo Alabed und Jan Gerlach (beide Lüneburg).

Beim ersten Treffen wird es schon sehr konkret

Neben einer Vorstellungsrunde ging es am Donnerstagabend auf dem ersten Treffen mit LZ-Geschäftsführer Christian von Stern, Chefredakteur Marc Rath und dem Leiter der Landredaktion, Malte Lühr, aber auch schon um sehr konkrete Punkte. So wünschen sich die Beiratsmitglieder mehr hintergründige und tiefgehender recherchierte Berichte über Themen, die für und im Landkreis und der Stadt Lüneburg wichtig sind. Die LZ solle überdies das dörfliche Leben mit dem ehrenamtlichen Engagement in den Vereinen und der Feuerwehr stärker abbilden.

Mehrere machten zudem deutlich, dass der Lokalzeitung in der heutigen Gesellschaft eine wichtige Rolle zukomme, um Menschen mit unterschiedlichen Ansichten wieder miteinander ins Gespräch zu bringen. Zu diesen Themen wird es Arbeitsgruppen mit der Redaktion geben, in die auch die anderen 33 Interessenten, die nicht direkt dem Beirat angehören, mit einbezogen werden sollen. Über weitere Aktivitäten werden wir regelmäßig informieren.

Der Leserbeirat ist per Mail über leserbeirat@landeszeitung.de und per Post unter LZ-Leserbeirat, Am Sande 16-20, 21335 Lüneburg erreichbar.

Von Marc Rath