Freitag , 23. Oktober 2020
Schon bald könnte unweit des Riester Feuerwehrhauses eine neue Siedlung entstehen. Foto: phs

Kleine Flächen für die Zukunft

Bienenbüttel. Bienenbüttel will Platz für Neubürger sichern. Vor diesem Hintergrund wurden bereits vor zwei Jahren fünf Flächen ins Auge gefasst, auf denen die Gemeinde weiter in die Breite gehen könnte. Inzwischen hat der Bauausschuss einstimmig empfohlen, entsprechende Bebauungspläne mit einem vereinfachten Verfahren aufzustellen. Dafür müssen die Flächen bestimmte Bedingungen erfüllen: Sie dürfen zum Beispiel nicht größer als 10.000 Quadratmeter sein und müssen sich an bebaute Ortsteile anschließen, wie Bauamtsleiterin Inga Heitmann erklärt, auch „erhebliche Umweltauswirkungen“ seien vorab auszuschließen. Bis Ende 2021 hat die Gemeinde nun Zeit, die Bebauungspläne aufzustellen. Allerdings: „Zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass dort auch tatsächlich Baugrundstücke entstehen werden“, heißt es aus dem Rathaus. Es fehlen unter anderem noch die notwendigen Beschlüsse.

Rieste

In direkter Nachbarschaft zum Riester Feuerwehrhaus, zwischen den Straßen „Am Vogelsberg“ und „Grüner Weg“, soll eine kleinteilige Siedlungsentwicklung stattfinden. Wie diese konkret aussehen soll, muss noch von der Politik beschlossen werden. Diese Fläche war schon einmal Gegenstand von Planungen gewesen, wurde dann aber zunächst zurückgestellt.

Edendorf

Auch die Planungen für Edendorf dürften manch einem bekannt vorkommen: Westlich der Straße „Im Mittelfelde“ befindet sich potenzielles Bauland, das in der Vergangenheit parallel zum Wohnbaugebiet Kuhlfeld geplant und später, wie Rieste, zurückgestellt wurde. Hintergrund war ein emissionsrechtlicher Konflikt. Angedacht ist, im Süden des Plangebiets den Übergang in die offene Landschaft durch eine standortheimische Bepflanzung zu gestalten. Der Zugang verläuft dann über die Straße „Im Mittelfelde“.

Hohenbostel

Um dem Bedarf an Flächen für den Ein- und Zweifamilienhausbau gerecht zu werden, werden überdies in Hohenbostel Areale für die Siedlungsentwicklung ins Auge gefasst – und zwar beidseitig der Straße „Seyerberg“. Da sich das Entwicklungsgebiet zurzeit überwiegend im unbeplanten Außenbereich befindet, ist dazu die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich. Auch hier wird eine offene Bauweise angestrebt.

Niendorf

Östlich des Heidwegs und nördlich der Niendorfer Hauptstraße – also mitten im Ort – befindet sich ein Areal, auf dem möglicherweise bald Häuser emporschießen könnten. Argument der Gemeindeverwaltung: „Die Entwicklungsfläche schließt im Norden, Osten und Süden unmittelbar an den bestehenden Siedlungskörper der Gemeinde an und ist daher für eine wohnbauliche Entwicklung geeignet.“

Bienenbüttel

Wichmannsburg und Bienenbüttel könnten bald noch näher zusammenrücken: Ein Areal nördlich der Poststraße bietet sich laut Heitmann aufgrund der guten Erreichbarkeit der zentralen Einrichtungen für weiteres Wachstum an.

Von Anna Petersen