Montag , 28. September 2020
Norbert Meyer, Bürgermeister der Samtgemeinde Ostheide.

Großprojekt in Neetze startet

Zum Jahresbeginn blicken die Hauptverwaltungsbeamten der Region für die LZ in die Zukunft. Heute: Norbert Meyer (SPD), Bürgermeister der Samtgemeinde Ostheide.

Der Haushalt 2020 der Samtgemeinde Ostheide wurde bereits am 26. November verabschiedet und konnte bereits in Kraft treten. So können wir mit der Umsetzung der geplanten Maßnahmen unmittelbar beginnen.

Lassen Sie mich kurz über einige Dinge berichten, die wir in unserer Samtgemeinde Ostheide im vergangenen Jahr vorangebracht haben. Denn bei manchen Dingen können wir nicht im Jahresrhythmus denken, sondern darüber hinaus. So haben wir im vergangenen Jahr ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 3000 für die Feuerwehr Reinstorf in Dienst gestellt. Diese Fahrzeuge haben eine Lieferzeit von eineinhalb Jahren und kosten fast 300 000 Euro. Im Haushalt 2020 stehen nun 100 000 Euro zur Beschaffung eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges für die Feuerwehr Thomasburg bereit.

Das schnelle Glasfasernetz soll bis Ende Juni fertiggestellt sein

Das landkreisweite Breitband-Projekt, mit dem im Frühjahr 2018 begonnen wurde, steht kurz vor dem Abschluss. In einigen Gebieten kann das schnelle Glasfasernetz schon gebucht werden. Komplett fertiggestellt soll es dann Ende Juni 2020 sein. Dann erhalten unsere unterversorgten Gebiete endlich eine ordentliche Internet-Anbindung. Ich bin sehr froh, wenn dieses Projekt abgeschlossen ist, und es war eine gute Entscheidung, hierfür über 535 000 Euro seitens der Samtgemeinde Ostheide zur Verfügung zu stellen.
Auch die Sanierung unserer Samtgemeindestraßen soll voranschreiten. So sind die Arbeiten zur Sanierung des Gemeindeverbindungsweges von Süttorf nach Wennekath bereits ausgeschrieben. Hier wollen wir fast 500 000 Euro investieren. Mit Fertigstellung dieser Maßnahme haben wir dann alle unsere Samtgemeindestraßen innerhalb nicht einmal 15 Jahren saniert.

Über fünf Millionen Euro werden in Um-und Erweiterungsbau der Grundschule Neetze investiert

Und dann steht unser größtes Projekt an: Der Um- und Erweiterungsbau der Grundschule Neetze. Über fünf Millionen Euro wollen wir hier investieren. Es wird das größte Bauvorhaben innerhalb der Samtgemeinde Ostheide seit ihrem Bestehen werden. Die Planungsleistungen mussten aufgrund ihres Volumens europaweit ausgeschrieben werden. Das ist nun erfolgt, und wir gehen unmittelbar in die Detailplanung und werden den Bauantrag stellen. Aber auch die Planungen und Gespräche für die Grundschulen in Barendorf und Wendisch Evern haben bereits begonnen. Sukzessive wollen wir auch diese Grundschulen zukunftsorientiert erweitern.

Und lassen sie mich hier erwähnen: Auch der Samtgemeinde Ostheide ist der Klimaschutz wichtig. Seit Jahren haben wir Programme zur Förderung von Heckenanpflanzungen, von Solaranlagen zur Warmwasserbereitung oder Regenwassernutzungsanlagen. Zudem übergeben wir jedem Neubürger, der ein Haus in der Ostheide baut oder kauft, einen Obstbaum. Jetzt haben wir ein Programm zur Förderung von privaten Wallboxen aufgelegt. Hiermit können entsprechende Elektro-Fahrzeuge aufgeladen werden. Ferner haben wir zum Anfang des Jahrtausends an der Grundschule und dem Rathaus in Barendorf ein Blockheizkraftwerk und eine Regenwassernutzungsanlage installiert. Auch hier werden wir nicht nachlassen. So planen wir, die alte, abgängige Ölheizungsanlage an unserem erworbenen Sozialhaus in Wendhausen gegen eine umweltfreundliche Anlage auszutauschen.