Ehrende und Geehrte: Die feierliche Übergabe der Stipendien sorgt für strahlende Gesichter. Foto: t&w

Bei ihnen stimmen Leistung und der Einsatz für andere

Lüneburg. Festlich geschmückt war das Foyer im Libeskind-Gebäude. Anna Haubrich spielte „Giorni dispari“ von Ludovico Einaudi am Klavier. Familienangehörige und Freunde begleiteten zwölf Studenten zur Vergabe der Deutschlandstipendien in der Universität. Die Urkunden, die für die Auserwählten eine finanzielle Unterstützung über 300 Euro pro Monat für ein Jahr bedeuten, überreichte die Vizepräsidentin für College und Campusleben, Prof. Dr. Carola Schormann, zugleich Vorsitzende des Stipendienauswahlausschusses.

Mit dem Deutschlandstipendium unterstützt die Bundesregierung seit 2011 begabte und leistungsfähige Studenten. Sie will herausragende Leistungen und gesellschaftliches Engagement honorieren. „Ehemalige Hochschulabsolventen, Privatpersonen, Wirtschaftsunternehmen oder Stiftungen und Vereine sollen angeregt werden, talentierte Studenten mit ihrem Beitrag zu fördern. Die Leuphana bietet 2019 erstmals wieder das Stipendium an“, berichtete Dörte Krahn von der Leuphana. Berücksichtigt wurde auch die Überwindung besonderer biografischer Hürden: zum Beispiel ein Migrationshintergrund oder die Erziehung von Kindern. Das Deutschlandstipendium bietet über die finanzielle Förderung hinaus die Möglichkeit von Werksführungen, Praktika oder sonstigen Mentoren-Tätigkeiten.

Projekt „Nachhaltigkeit im Hochschulsport“

Zu den Geförderten gehört Mira Pape. „Sie kombiniert ihr Studium der Umweltwissenschaften und der Nachhaltigkeitswissenschaften mit ihrer Begeisterung für den Sport und den Einsatz für den sportlichen Nachwuchs“, lobte Prof. Dr. Carola Schormann. Mira Pape ist im Projekt „Nachhaltigkeit im Hochschulsport“ tätig, an dem der Deutsche Hochschulsportverband sowie der Deutsche Olympische Sportbund beteiligt sind. „Ich glaube daran, dass Sport unsere Gesellschaft zusammenhält und das Leben eines Menschen verändern kann. Gemeinsam können wir den Sport so gestalten, dass er nicht nur unser eigenes Leben und unser Miteinander, sondern auch unsere Umwelt ein Stückchen besser macht“, schrieb sie in ihrer Bewerbung.

Studentische Rechtsberatung ,Law & Legal‘

„Bereits während seines Jura-Studiums unterstützte Filip Raketic die studentische Rechtsberatung ,Law & Legal‘ und bot kostenlose Rechtsberatung an in Fällen, in denen das Geld für die Beratung schlichtweg nicht vorhanden war“, rief die Vorsitzende den einzigen männlichen Stipendiaten der Leuphana auf die Bühne. Zudem war Raketic auch als „Climate Reality Leader“ unterwegs: Er unterstützt das gleichnamige Projekt, indem er Klimaveranstaltungen und Arbeitsgruppen organisiert – nicht nur in Deutschland, sondern auch auf europäischer Ebene. Er hat bereits ein abgeschlossenes Studium in den Rechtswissenschaften, für das er damals bereits das Deutschlandstipendium erhielt. „Auch, wenn ich Rechte studiert habe, so bin ich der Meinung, dass das Thema Umwelt wichtiger ist als je zuvor. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen, von Frankfurt nach Lüneburg zu ziehen, um Nachhaltigkeitswissenschaften zu studieren“, erzählte er.

Außerdem wurden an diesem Abend Hanna Holm, Melissa Elizabeth Meharg, Pia Grimpo, Jenny Wenck, Alina Linke, Marie Lorenschat, Lea Klindworth, Ann-Christine Predian, Michaela Hoek und Insa Brudy ebenfalls für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet.

Von Malin Mennrich

Förderverein unterstützt Studenten

Quartett erhält Stipendien

Eine Finanzspritze gab es auch für vier weitere Studenten der Leuphana: David Freundlieb (22), Lucien Hiemann (25), Tina Protze (22) und Kristina Willers (23) erhielten Stipendien des Fördervereins Bank- und Finanzwirtschaft, dotiert mit je 250 Euro monatlich für zunächst zwei Semester. Die Stipendien wurden von den Vereinsvertretern Armin Schlüter und Prof. Dr. Ulf G. Baxmann vom Institut für Bank-, Finanz- und Gründungsmanagement der Uni übergeben.

Kriterien für die Vergabe sind Begabung/Leistung sowie gesellschaftliches und soziales Engagement. Berücksichtigt werden auch besondere soziale, familiäre oder persönliche Umstände, die eine finanzielle Bedürftigkeit zur Folge haben.