Freitag , 30. Oktober 2020
Lüneburgs Landrat Jens Böther. (Foto: t&w)

Arena-Endspurt, Brückenbau und Nahverkehr

Lüneburg. Zum Jahresbeginn blicken die Hauptverwaltungsbeamten der Region für die LZ in die Zukunft. Heute: Lüneburgs Landrat Jens Böther (CDU).

Neue Gesichter, neue Aufgaben, neue Herausforderungen: Als neuer Landrat blicke ich auf viele spannende Momente in 2020, wichtige Entscheidungen sind in der kommenden Zeit zu treffen. Dabei habe ich immer das Ziel vor Augen, für die Menschen im Landkreis Lüneburg Verbesserungen zu schaffen. Eine davon wird gerade deutlich sichtbar an der Lüner Rennbahn in Lüneburg. Dort entsteht die Arena Lüneburger Land, die als moderne Sport- und Veranstaltungshalle eine echte Bereicherung sein wird. Bauzeit und Kosten liegen aktuell im Plan – ich setze alles daran, dass es so weitergeht, damit wir schon im Frühjahr Richtfest feiern und die Bauarbeiten Ende 2020 weitestgehend abschließen können.

Baulich gesehen zwar längst nicht so weit fortgeschritten, steht ein anderes Thema weit oben auf meiner Prioritätenliste: der Bau der Elbbrücke zwischen Darchau und Neu Darchau. Hier sind wir ebenfalls auf gutem Wege. Voraussichtlich schon im Januar werden wir ein Ingenieurbüro mit den notwendigen Vorbereitungen beauftragen, sodass wir dann ganz konkret in die Erstellung der Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren einsteigen können.

Glasfaser-Ausbau 2021 auf der Zielgeraden

Die Digitalisierung ist mir ein wichtiges Anliegen für die Zukunft. Das betrifft die Vorgänge in der Verwaltung, aber auch unsere Bürgerdienstleistungen. Bereits jetzt ist es etwa möglich, Kfz-Zulassungen online zu erledigen, diesen Service möchte ich auf weitere Bereiche ausweiten. Dafür werden wir in der Verwaltung im kommenden Jahr einen Fahrplan entwickeln, um zügig in die Umsetzung zu kommen.

Ein wichtiges Großprojekt für die Menschen und auch für die lokale Wirtschaft ist der Glasfaser-Ausbau im Landkreis Lüneburg. Vor eineinhalb Jahren hat die Telekom in Lüdersburg die ersten Kabel verlegt, und schon jetzt sind die ersten Bürgerinnen und Bürger mit Highspeed im neuen Netz unterwegs. Im kommenden Jahr soll es nun in die Zielgerade gehen: Voraussichtlich Mitte 2020 werden die letzten Arbeiten abgeschlossen sein – dann steht das Glasfasernetz rund 15 000 Haushalten in 28 Gemeinden zur Verfügung.

„Auf Anregung von Fahrgästen haben wir weiter an dem Konzept Lünebus gefeilt, und auch Rufbusse sollen in weiteren Gemeinden an den Start gehen.“ – Jens Böther, Landrat

Der Klimaschutz begleitet uns als dringendes Thema auch 2020. Hier sehe ich es als meine Aufgabe, das umzusetzen, was schon in die Wege geleitet wurde – Beispiel Radverkehrskonzept. Denn der Landkreis braucht ein gutes Wegenetz, um mehr Menschen vom Radfahren zu überzeugen. Gleichzeitig möchte ich den Öffentlichen Personennahverkehr stärken. Mit dem Konzept Lünebus haben wir Ende 2019 die Busverbindungen im Landkreis deutlich verbessert, aber es geht noch mehr. Auf Anregung der Fahrgäste haben wir weiter an dem Konzept gefeilt, und auch Rufbusse sollen in weiteren Gemeinden an den Start gehen.

Ein wichtiges Thema gilt es im nächsten Jahr in Richtung Land und mit den Kommunen des Landkreises zu bearbeiten: die Aufteilung der Kindergarten-Finanzierung nach dem Wegfall der Elternbeiträge. Ich hoffe, dass wir in diesem wichtigen Bildungsbereich zu tragfähigen Lösungen für alle Beteiligten kommen. Um diese und weitere Themen umzusetzen, brauchen wir ein produktives Miteinander – daran orientieren sich auch meine politischen Wünsche. Politik, Verwaltung und Gemeinden im Landkreis Lüneburg eint aus meiner Sicht bei allen Entscheidungen ein Ziel: sinnvolle Lösungen herbeizuführen. Ich bin zuversichtlich, dass uns das 2020 gemeinsam gelingt. lz