Angeführt von der Lustigen Person ziehen bei der Schipperhöge am 10./11. Januar wieder Kinderscharen durch Lauenburg. Foto: tja

Die Freude der Schiffer

Lauenburg. Der Countdown läuft: Das erste große Fest des Jahres ist in Lauenburg immer die traditionsreiche Schipperhöge. Auch 2020 wird die Schifferbrüderschaf t von 1635 wieder ihre Lustige Person losziehen lassen. Mit zahlreichen Kindern im Schlepp wird sie den Mitgliedern die Neujahrsgrüße des Vorstandes überbringen. Am 10. und 11. Januar feiert die Brüderschaft nach strengen Ritualen ihre Schipperhöge (Schifferfreude).

„Diesmal werden wir improvisieren müssen“, kündigt Andreas Panz, der Schriftführer der Schifferbrüderschaft an. Viel Aufwand und die Unterstützung der Stadt, der Christengemeinde „Elim“ und des Schiffervereins „Undine“ ermöglichen es, dass der Stappenbeck-Saal für das Fest genutzt werden kann. „Die Situation in Lauenburg ohne einen Festsaal gefährdet den Fortbestand der Schipperhöge in der bisherigen Form“, sagt Panz. Hintergrund: Das „Mosaik“ am Raiffeisenweg hat einen neuen Besitzer, bisher konnten Vereine und Veranstaltungen dort immer zu Gast sein, derzeit nicht.

Meistens gibt es Süßigkeiten

Los geht es am Freitag um 8.45 Uhr. Dann nimmt die Lustige Person, im Volksmund Hans Wurst genannt, die Kinderschar mit und zieht los. Am Schloss vorbei geht es in die Altstadt. Polizisten und die Clowns der Brüderschaft mit ihren Gehorsamshölzern begleiten den Zug – und sorgen für einen ruhigen Ablauf. Meistens gibt es Süßigkeiten bei den besuchten Mitgliedern, die dann von der Lustigen Person in die begeisterte Menge geworfen werden.

Von 9 bis 12 Uhr können die Beiträge der Mitglieder vor geöffneter Lade im Stappenbeck-Saal in bar eingezahlt werden. Dort werden von 12 bis 13 Uhr auch neue Mitglieder aufgenommen. Sie besiegeln bei dem nicht öffentlichen Ball um 21 Uhr mit einem Schluck aus dem Willkomm ihre Mitgliedschaft.

Um 12 Uhr beginnt die Hauptversammlung

Am Sonnabend um 8.45 Uhr startet die Lustige Person zum zweiten Rundgang. „Gäste sind natürlich willkommen“, sagt Panz. Der genaue Weg findet sich online unter www.schifferbruederschaft.de. Panz: „Die Lustige Person zieht seit über 250 Jahren im Rahmen der Schipperhöge durch die Stadt. Woher und wie die Lustige Person zu uns gekommen ist, wissen wir nicht. Der bunte Flickenanzug belegt als älteste Jahreszahl 1763, viele Jahreszahlen wurden zu besonderen Gelegenheiten aufgenäht, zum Beispiel bei Reparaturen.“ Um 12 Uhr beginnt die Hauptversammlung der Schifferbrüderschaft. Turnusmäßig gibt der Erste Ältermann Helge Lohfink sein Amt an den Zweiten Ältermann, Bernd Bollhorn, weiter. Um 14.30 Uhr startet am Lütten Markt vor dem Stappenbeck-Saal der Festumzug zum Schloss und durch die Altstadt. Anschließend gibt es Kindertanz im Saal, wo um 20 Uhr der zweite nicht öffentliche Ball der Brüderschaft beginnt.

Nach Gründung der Schifferbrüderschaft war es zunächst nur Schiffern und deren Söhnen gestattet, in die Brüderschaft einzutreten. Dadurch wurde der Kreis der Mitglieder beschränkt und die Tradition gewahrt. Heute kann jeder Mann, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, auf Empfehlung eines Bruders beitreten. Dies ist allerdings nur während der Schipperhöge möglich. Außerdem ist man als Bruder verpflichtet, seine Beiträge zu leisten und hat die Ehre, verstorbene Mitglieder zu Grabe tragen zu dürfen. Das war einst, zu Zeiten als die Pest wütete, der Grund für die Gründung der Schifferbrüderschaft. Und immer Anfang Januar konnte gefeiert werden, weil dann die meisten Schiffer zu Hause waren, weil Eis die Schifffahrt einschränkte.

Von Timo Jann