Bürgermeister Dieter Schröder (l.) verabschiedet seinen langjährigen Stellvertreter Wolfgang Strohmeier aus dem Rat. (Foto: privat)

Strohmeier sagt Adieu

Thomasburg. Ein kommunalpolitisches Urgestein in der Gemeinde Thomasburg sagt Adieu: Bereits im Oktober hatte Wolfgang Strohmeier (SPD) den Entschluss gefasst, sein Ratsmandat aus persönlichen Gründen niederzulegen. Während der jüngsten Gemeinderatssitzung nun wurde Strohmeier, der auch das Ehrenamt des 1. stellvertretenden Bürgermeisters bekleidet hatte, offiziell aus dem Rat verabschiedet.

Bürgermeister Dieter Schröder (SPD) dankte seinem Stellvertreter für dessen langjähriges Engagement zum Wohle der Gemeinde und der Bürger. Strohmeier war seit November 1996 Mitglied des Gemeinderates. Für ihn rückt nun Hannes Lecht (SPD) nach. Bürgermeister Schröder verpflichtete den „Neuling“ per Handschlag als neues Ratsmitglied. Zum neuen stellvertretenden Bürgermeister und Verwaltungsvertreter wählte der Rat einstimmig Dieter Schulz (SPD), der künftig auch anstelle von Wolfgang Strohmeier Sitz und Stimme im Verwaltungsausschuss hat.

Der zweite Teil der Ratssitzung war geprägt von einem Rückblick auf die Arbeit des Gemeinderates und der Verabschiedung des Haushalts für 2020: Schröder erinnerte unter anderem an den Bebauungsplan für den Windpark Thomasburg, für den der Gemeinderat grünes Licht gegeben hat. „Zurzeit werden die Verträge gestaltet.“ Zudem habe der Rat mit den Planungen für die erste Blühwiese in der Gemeinde begonnen, die Spielplätze in den Ortsteilen wurden zum Teil mit neuen Spielgeräten ausgestattet. Und auch im gemeindlichen Straßenbau hatte sich 2019 einiges getan: Der Gemeindeweg von Ellringen nach Wiecheln wurde asphaltiert und die Dorfstraßen Am Mausethal, Linnenkamp und Hagenweg wurden saniert – „ohne dafür die Anlieger finanziell zu belasten“, erinnerte der Bürgermeister. Daneben laufe, gemeinsam mit der Gemeinde Vastorf, das Dorfentwicklungsprogramm für Thomasburg weiter. „Zurzeit werden noch Ideen, Vorschläge und Anregungen gesammelt“, erklärte Dieter Schröder den Sachstand.

Einmütig verabschiedeten die Ratsmitglieder auch den Etat für 2020, der ein Gesamtvolumen von 1,3 Million Euro aufweist. Für Investitionen sind 9500 Euro eingeplant – unter anderem für weitere Spielgeräte.

Von Klaus Reschke