Mehr als 450000 Euro sollen im kommenden Jahr in die Sanierung des Daches der Bardowicker Grundschule investiert werden. (Foto: t&w)

Kreativität und Ideen sind gefordert

Bardowick. Haushalt ist ein mitunter trockenes Thema. Das weiß auch Heiner Luhmann – und bemüht sich deshalb gern, den Tagesordnungspunkt während der Sitzung des Samtgemeinderats Bardowick mit einem kleinen Zitat einzuleiten. Warf er im vergangenen Jahr noch einen Blick in die Sonne, empfahl der christdemokratische Bürgermeister dieses Mal: „Wer zu spät an die Kosten denkt, ruiniert das Unternehmen, wer immer zu früh an die Kosten denkt, ruiniert die Kreativität.“ Die finanzielle Lage ist angespannter geworden.

Bildung und Soziales die größten Posten

Um erneut eine Million Euro hat der Etat im Ergebnis zugenommen, liegt jetzt bei 16,1 Millionen Euro, konnte aber nur durch Rücklagen aus den Vorjahren ausgeglichen werden – haushaltstechnisch unproblematisch: „Die Einnahmen sind durch die Zuweisungen des Landes und Umlagen deutlich gewachsen“, meinte Luhmann, „das ist jedoch eine konjunkturabhängige Entwicklung und wird nicht so bleiben. Wir müssen neue Ideen entwickeln.“ Stabilität versprächen innovative Konzepte wie der „Bürgerwindpark“ oder die „Breitband-Bardowick-Gellersen Infrastruktur Gesellschaft“, denn: Ob durch die Beitragsfreiheit in der Kinderbetreuung, den Generationen- oder Wertewandel – „es kommen immer neue Aufgaben auf uns zu.“ Und gespart werden dürfe nicht dort, wo Entwicklungen anstünden.

Verschlingen wird aber wohl auch künftig der Bereich „Bildung und Soziales“ den Großteil des Ergebnishaushalts: Allein mehr als 36 Prozent (fast 6 Millionen Euro) fließen in diesen Posten. Dabei benötigen die Schulen knapp zwei Millionen Euro, 1,6 Millionen Euro wird für die Kinderbetreuung aufgewendet und 470 000 Euro für den Mittagstisch.

Ein Punkt, an dem CDU-Fraktionsvorsitzender Markus Grube ansetzen will: „Da müssen neue Denkmodelle her.“ Auch den Brandschutz lässt sich die Samtgemeinde einiges kosten: 700 000 Euro werden für den laufenden Betrieb der Feuerwehren aufgewendet.

Ein ähnliches Bild zeichnet die Verteilung der Investitionen, die sich in 2020 auf gut 3 Millionen Euro belaufen. Fast 1,7 Millionen Euro sollen in die Schulen fließen, davon allein 455 000 Euro in die Flachdachsanierung der Grundschule Bardowick, mit 200 000 Euro wird der Bau der Mensa in der Grundschule Handorf unterstützt, weitere 200 000 Euro sollen für Container an der Grundschule Radbruch aufgewendet werden, weitere 277 000 Euro für den Digitalpakt. Auch der Brandschutz profitiert: Allein 400 000 Euro verschlingen die Planung und erste vorbereitende Baukosten des neuen Feuerwehrhauses in Radbruch.

Investitionen, darauf wies der Samtgemeindebürgermeister hin, werden durch Fremdmittel finanziert, die Tilgung der Kredite aber durch selbsterwirtschaftete Mittel geleistet. „Dafür nehmen wir keine neuen Darlehen auf.“ Grundsätzlich solle der Gemeindeverband auch künftig so verfahren, wie bisher – nach dem Prinzip „was geht.“ Maßgeblich sei dabei: „Wenn Du eine hilfreiche Hand suchst, findest Du sie am Ende Deines Arms“, meinte Luhmann und brachte die Politiker zum Schmunzeln.

Die ergriffen anschließend das Wort: SPD-Fraktionsvorsitzender Manfred Mundt regte an, weitere 1000 Euro in den Haushalt einzustellen, um jedem Senior, der seinen Führerschein abgibt, zwei Jahre kostenlose Nutzung des Bürgerbusses zu bieten. Zudem sei seine Devise „Global denken, lokal handeln“, weshalb er weitere 10 000 Euro Beteiligungskosten zur Gründung einer Gesellschaft, die den Bau zusätzlicher drei Windräder zum Gegenstand hat, einplanen wollte. Der Rat folgte schließlich seinem Vorschlag.

CDU-Chef Grube monierte sich über den aus seiner Sicht nicht ausgeglichenen Ergebnishaushalt und regte zum wiederholten Mal die Gründung einer Baugesellschaft an. Zudem sollte der Höchstbetrag für Liquiditätskredite um eine auf jetzt drei Millionen Euro erhöht werden, um der Samtgemeinde und den Mitgliedsgemeinden eine bessere Flexibilität zu gewährleisten. Auch diesem stimmte das Gremium zu.

Von Ute Lühr