Donnerstag , 22. Oktober 2020
Vor eineinhalb Jahren hatte man die Idee einer eigenen Betreibergesellschaft für die Multifunktionshalle "Arena Lüneburger Land" verworfen, jetzt steht das Thema auf der Tagesordnung im Kreistag. Foto: t&w

Kreis will mit neuem Dreh bei Arena Steuern sparen

Lüneburg. Es wäre eine Kehrtwende um 180 Grad: Nachdem Politik und Verwaltung vor etwas mehr als einem Jahr eine eigene Betreibergesellschaft für die Multifunkt ionshalle „Arena Lüneburger Land“ – nicht zuletzt aus Kostengründen – verworfen hatten, kommt das Thema jetzt wieder auf die Tagesordnung. Dem Kreistag liegt für seine Sitzung am Montag um 16 Uhr in der Ritterakademie eine Unterlage der Verwaltung vor, die eine Abkehr vom bereits unterzeichneten Betreibervertrag bedeuten würde.

Die neue Vorlage, die als nichtöffentlich deklariert ist, sieht als neue Option eine „Unternehmereigenschaft des Bauherren“ vor, der Betrieb von Halle und Veranstaltungen soll „durch einen Dritten im Rahmen eines Managementvertrages“ erfolgen. Dies ist wesentlicher Bestandteil des „Vorratsbeschlusses“, wie die Verwaltung ihn nennt. Dessen Ziel formuliert sie so: „Alle Maßnahmen zur Realisierung der Möglichkeit zur Vorsteuerabzugsberechtigung sind zu ergreifen.“

Konstellation war im vorigen Jahr verworfen worden

In der aktuellen Konstellation sei das Ziehen der Vorsteuer unwahrscheinlich, heißt es nach Rücksprachen mit dem Finanzamt und ein Einspruch „wenig erfolgversprechend“. Unter den neuen Vorzeichen könne sie „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ geltend gemacht werden.

Geht man von den zuletzt vom Kreistag genehmigten Bruttokosten von 23 Millionen Euro aus und rechnet man Kosten heraus, auf die keine Steuern entfallen, dürfte sich ein Einsparbetrag von etwas mehr als drei Millionen Euro ergeben. Diesem stehen jedoch weitere Ausgaben gegenüber. So würden für Rechts- und Beratungskosten zur Gründung weiterer Gesellschaften, der möglichen Abführung von Grunderwerbssteuern, für Veranstaltungstechnik und Gastronomie-Einrichtung wohl Kosten in Millionenhöhe anfallen. Unterm Strich könnte vielleicht rund die Hälfte als Ersparnis verbucht werden.

Kreisverwaltung gibt sich wortkarg 

Pikant: Die Konstellation einer eigenen Betreibergesellschaft war vor anderthalb Jahren klar verworfen worden. Ein sechsseitiges Arbeitspapier endete damals mit dem Fazit, „dass die kommunale Gesellschaft für den Landkreis mehr Einfluss bietet, aber mehr kostet und weniger flexibel ist“. In dem Papier wurden sieben Hallen in kommunaler Trägerschaft näher unter die Lupe genommen. Ihre jährlichen Verluste lagen im Mittel bei 2,7 Millionen Euro, hält der Bericht der Rechnungsprüfer des Landkreises fest, der die Fehler bei der Arena-Planung in diesem Sommer unter die Lupe genommen hatte.Von möglichen Mehrkosten der neuen Variante ist indes auf den knapp zwei Seiten der Beschlussvorlage keine Rede.

Die Kreisverwaltung will zu den Plänen nicht näher Stellung beziehen. Sprecherin Katrin Holzmann bestätigt lediglich: „Wir suchen derzeit mit einem Fachanwaltsbüro aus Frankfurt/Main nach einem vertraglichen Weg, um die Projektkosten für den Landkreis so niedrig wie möglich zu halten, etwa durch die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs.“ Dazu würden derzeit verschiedene Optionen geprüft.

Ob das Thema nicht doch öffentlich zu behandeln ist, prüft jetzt auch das Innenministerium in Hannover. Es hat vom Landkreis nach einer LZ-Anfrage eine Stellungnahme angefordert.

Von Marc Rath

Mehr dazu: 

Arena-Geheimnisse sind Thema im Landtag

Arena landet im neuen „Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes“

Unwetter tobt über Arena

Grüne I-Tüpfelchen auf Arena-Bau?

Eine Arena, drei Statiken

Hannover hat Fragen zur Arena

Landrat will Arena-Fehler rechtlich prüfen lassen

Arena-Prüfung belastet Lüneburgs Kreisspitze

Arena in Lüneburg, Parken in Scharnebeck

Arena: Mehr Sport, weniger Event, geringere Kosten

Arena-Papier sorgt für Unmut

Hannover wartet auf Arena-Bericht

Kreistag gibt der Arena eine weitere Chance

Ausschuss legt Arena-Kurs fest

Zwangspause für den Arena-Bau

Arena vor Baustopp?

Arena-Anzeige schon vom Tisch

Landrat entbindet Kreisrat von Arena-Projektleitung

Viele Fragen offen im Arena-Drama

Zahlen-Chaos auf der Arena-Baustelle

Landrat lehnt Baustopp für die Arena ab

Lüneburgs Arena wird um Millionen teurer

Bewusst wenig Parkplätze für Arena

Wo sollen Arena-Besucher parken?

Kurze Pause auf der Arena-Baustelle

Kreistag sagt ‚Ja‘ zur Arena