Die Mutter von Model Nathalie Volk (l.), vor dem Gebäude des Lüneburger Gerichts während ihres erstinstanzlichen Prozesses. Beim heutigen Gerichtstermin erschien sie jedoch nicht. (Foto: A/t&w)

Das Dschungelcamp kostete eine Soltauer Lehrerin ihren Job

Lüneburg. Den Dschungelcamp-Auftritt ihrer Tochter Nathalie Volk in Australien wollte die Mutter 2016 unter keinen Umständen verpassen, erschlich sich deshalb falsche Atteste. Das Verwaltungsgericht Lüneburg hatte deshalb entschieden, dass die Mathe-Lehrerin aus dem Beamtenverhältnis zu entfernen ist. Also ging es heute beim Berufungsverfahren vor dem Lüneburger Oberverwaltungsgericht um die berufliche Existenz der 50-Jährigen. Bei dieser letzten Chance, Lehrerin bleiben zu können, glänzte die Mutter von Nathalie Volk allerdings durch Abwesenheit - was auch den Vorsitzenden Richter irritierte. Am Ende bestätigte der 3. Senat das Urteil der Vorinstanz: Die Pädagogin wird aus dem Beamtenverhältnis entfernt. Soeben begründete der Richter dieses letztinstanzliche Urteil: Die Erschleichung zweier falscher Atteste durch Ärzte sei ein schweres Dienstvergehen. Die disziplinarrechtliche, höchste Sanktion der Entfernung aus dem Beamtenverhältnis sei angemessen, weil das Vertrauen der Landesschulbehörde in die Lehrerin zerrüttet sei.

Im Scheinwerferlicht der RTL-Kameras schmolz die Karriere der Pädagogin. Ihre letzte Möglichkeit, gegen das faktische Berufsverbot vorzugehen, wäre nun ein Gang vor das Bundesverfassungsgericht. jz
Mehr dazu lest ihr am Mittwoch in der LZ!