Ominöser Knall

Lüneburg. Am frühen Montag gegen 5.30 Uhr haben Menschen zwischen Lüneburg und Winsen/Luhe einen lauten Knall gehört, einige Leser meinen so gar, gegen 5.30 Uhr zwei laute Geräusche gehört zu haben. Weder das Lagezentrum der Polizei noch die Leitstellen der der Feuerwehren in Lüneburg und für den Landkreis Harburg registrierten aber Einsätze. Der Winsener Feuerwehrsprecher Matthias Köhlbrandt vermutete, dass möglicherweise Flugzeuge der Bundeswehr über den Gebiet geflogen sein könnten und aufgrund der Geschwindigkeit die Schallmauer durchbrachen. Der Knall könne dann aufgrund der frühen Uhrzeit und der wenigen "Nebengeräusche" besonders intensiv wahrgenommen worden sein. Eben das bestätigte die Bundeswehr später: Ein Geschwader sei zu Übungsflügen aufgestiegen. ca