Sonntag , 25. Oktober 2020
Ein großes Team rund um Pastorin Renate Weseloh-Klages (l.) hat sich schon für das Fest „Niemand soll allein sein an Heiligabend“ gefunden. Es werden aber immer noch Helfer gesucht. Foto: pet

Niemand soll Heiligabend alleine sein

Adendorf. Viele Menschen freuen sich darauf, den Heiligen Abend in netter Gesellschaft zu feiern. Helferinnen und Helfer haben sich schon gefunden, die den besonderen Abend im Gemeindehaus der Emmauskirchengemeinde in Adendorf mitgestalten wollen. Auch in diesem Jahr lädt die Gemeinde zu ihrem Fest unter dem Motto „Niemand soll alleine sein an Heiligabend“ ein – und das schon zum zehnten Mal. Am Dienstag, 24. Dezember, um 17 Uhr geht es los.

Wie immer bereiten ein Team aus Ehrenamtlichen aus der Kirchengemeinde und Pastorin Renate Weseloh-Klages das Fest vor. Eingeladen sind alle aus Adendorf und dem Umkreis, die an Heiligabend nicht allein sein mögen. Sei es, dass sie einen geliebten Menschen verloren oder eine Trennung hinter sich haben oder aus anderen Gründen allein sind. „Die erste Anmeldung hatten wir schon im Sommer auf dem Anrufbeantworter“, erzählt Renate Weseloh-Klages.

Gespräche und eine Geschenketüte

Bei der Feier gibt es Geschichten, Lieder und Darbietungen, ein Menü aus Gulasch, Rotkohl, Kartoffeln und Nachtisch, Gespräche und eine Geschenketüte. Pastorin Weseloh-Klages: „Es ist immer eine fröhliche Feier.“

Für die Feier in diesem Jahr gibt es schon einen Weihnachtsbaum, auch für Musik ist gesorgt. Aber es werden noch Hilfe und Spenden benötigt. Gesucht werden Freiwillige, die für den Fahrdienst (zwischen 16 und 17 Uhr oder ab 20.30 Uhr) zur Verfügung stehen, Tischpaten, die an Heiligabend ihre Zeit „spenden“, Helfer beim Packen der Geschenketüten oder für das Saalschmücken, das schon am Sonnabend, 21. Dezember stattfindet.

Sach- und Geldspenden werden benötigt

Benötigt werden auch weitere Sach- und Geldspenden, um die Geschenktetüten zu füllen, sowie Essen für das Menü. In der Vergangenheit habe das immer sehr gut geklappt, berichtet Renate Weseloh-Klages: „Es gibt zum Beispiel eine Familie, die sich an Weihnachten immer hinsetzt und für uns Kartoffeln schält.“ Die Pastorin weiter: „Wir würden uns sehr freuen, wenn sich jemand fände, der uns noch einen Topf mit Gulasch spendet.“

Wer die Feier unterstützen oder sich zur Teilnahme anmelden möchte, wendet sich an Pastorin Renate Weseloh-Klages (04131) 18170 oder das Kirchengemeindebüro (04131) 186046.

Von Ingo Petersen