Montag , 28. September 2020

Adendorfer Eisstadion bleibt in dieser Saison geschlossen

Adendorf. Das Walter-Maack-Eisstadion in Adendorf wird in der laufenden Saison nicht mehr öffnen. Mit dieser Nachricht schockierte die Gemeindeverwaltung am Fre itagnachmittag alle Eislauffreunde in der Region, die Eisstockschützen und die Eishockeycracks des Adendorfer EC. Nachdem der Eröffnungstermin wegen gravierender Schäden in der Kälteanlage schon von Anfang Oktober auf Anfang Dezember verschoben worden war, platzten jetzt alle Hoffnungen auf einen baldigen Saisonbeginn.

In einer Pressemitteilung heißt es: „Im Zuge der Reparaturarbeiten wurden an einem Druckbehälter der Kälteanlage Korrosionsschäden festgestellt. Der Druckbehälter wurde daraufhin näher untersucht. Am Freitag lagen die Ergebnisse vor. Nach Sondieren des Schadens wurden von Seiten der Fachplaner und der technischen Experten mitgeteilt, dass eine Inbetriebnahme unter den gegebenen Umständen auch nach Reparatur des bisher bekannten Schadens der Kälteanlage nicht möglich ist.“

Falsch geliefertes Kältemaschinenöl

Bei Wartungsarbeiten im Juli war der Schaden an der Kälteanlage des Stadions, die mit Hilfe von Ammoniak für den Aufbau der Eisfläche zuständig ist, festgestellt worden. Im Laufe der folgenden Wochen stellte sich heraus: Ursache des Schadens war ein falsch geliefertes Kältemaschinenöl. Am 21. Oktober war mit der Beseitigung der Schäden begonnen worden, der Schaden wurde damals auf 150.000 Euro beziffert. Noch vor einer Woche hatte Bürgermeister Thomas Maack das Wochenende 30. November/1. Dezember als Termin für die Eröffnung genannt.

Der jetzt festgestellte Schaden wirft diese Planungen über den Haufen. Im Zuge der Untersuchungen sei festgestellt worden, dass der Behälter von Innen „korrodiert“, also gerostet sei, verdeutlicht Thomas Maack. Der Prüfer des Technischen Überwachungsvereins habe erklärt, die Anlage könne unter diesen Umständen nicht in Betrieb gehen.

Schwere Vorwürfe

Der Bürgermeister: „Wir haben dann intensiv Alternativen geprüft, etwa das Leihen einer externen Kälteanlage.“ Alle Überlegungen seien aber als nicht machbar für die verbleibenden Wochen verworfen worden. Ob die Kälteanlage überhaupt noch zu reparieren ist, oder neu aufgebaut werden muss, sei offen.

Frust herrscht beim Eishockey-Regionalligisten Adendorfer EC, dessen Saison schon vorbei ist, ehe sie überhaupt begann. AEC-Geschäftsführer Finn Sonntag bleibt nichts anderes übrig, als Insolvenz anzumelden. Derweil macht AEC-Trainer Jacek Piechutta der Gemeinde schwere Vorwürfe.

Von Ingo Petersen

Mehr dazu:

Saison-Aus für den AEC