Sie schmieden maßgeblich das Bündnis „Blickpunkt Bildung“ (v.l.): Klaus-Jürgen Dott (Bildungsberatung Lüneburg), Lutz Dollereder (Verein Bildungsinitiativen), Karin Kuntze (Landkreis), Claudia Kutzick (Volkshochschule), Kirsten Wolfrath (Landkreis) und Mirjam Richter (Arbeit und Leben). (Foto: mr)

Bündnis für ein lebenslanges Lernen

Lüneburg. Erst Kita, dann Schule, Aus- und Weiterbildung im Beruf, aber auch in der Freizeit: Bildung findet an vielen Orten statt und begleitet jeden ein Leben lang. Verschiedenste Bildungseinrichtungen des Landkreises wollen hierfür jetzt mehr Orientierung bieten und haben sich zum Bündnis „Blickpunkt Bildung“ zusammengeschlossen.

Der Schwerpunkt liegt auf einer Veranstaltungsreihe, die regelmäßig geplant ist. Die Fäden dafür laufen bei Karin Kuntze, Leiterin des Bildungs- und Integrationsbüros beim Landkreis Lüneburg, zusammen. Sie betont: “In einzelnen Lebensphasen geht es immer wieder darum, etwas Neues zu lernen.“ Daher werde die Reihe „Blickpunkt Bildung“ Themen aufgreifen, die jeweils eine andere Zielgruppe ansprechen.

Breite Palette an Themen

Den Auftakt bildete Ende Oktober eine Veranstaltung zur beruflichen Weiterbildung: „Studium, Techniker, Meister, Fachwirt? – Welche Weiterbildung ist die richtige für meine beruflichen Ziele?“.

Als nächstes steht am 26. November die Frage „Grundschule und dann?“ im Mittelpunkt. Am Nachmittag ist dazu ein fachlicher Austausch unter Fachkräften der Schulsozialarbeit sowie Lehrkräften von Grundschulen und Oberschulen geplant. Am Abend findet dann um 19.30 Uhr im Lüneburger Glockenhaus eine öffentliche Veranstaltung für Eltern statt.

Mehr als ein Dutzend Bündnispartner

Für das nächste Jahr hat das Bündnis bereits eine Reihe von Veranstaltungsthemen gesammelt. Sie reichen von der frühkindlichen Bildung, über Schul-, Berufs- und Hochschulbildung bis zur Grundbildung und der beruflichen und allgemeinen Weiterbildung. Terminiert ist bereits am 17. März um 16 Uhr im „Haus der Wirtschaft“ ein Nachmittag zum Thema „Blickpunkt Ausbildung: Ausbildungsreife-Ausbilderreife“.

Neben dem Bildungs- und Integrationsbüro treten die Bildungsberatung Lüneburg, die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen und die Volkshochschule als Veranstalter auf. Mehr als ein Dutzend Bündnispartner gibt es bereits – von der Agentur für Arbeit über die Wirtschaftsverbände und die Uni bis hin zur Landesschulbehörde und der Wirtschaftsförderung.

Karin Kuntze verspricht verschiedenste Formate an unterschiedlichen Adressen: „Schließlich erlebt man überall Lernorte.“

Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de/blickpunkt-bildung

Von Marc Rath