Das Salzlager des neuen Betriebshofes steht bereits, eingeweiht werden soll der Gesamtkomplex im Sommer 2020. Foto: t&w

Riesiges Salzlager schon fertig

Scharnebeck. Immer wieder hat Hans-Georg Führinger zuletzt einen Blick auf die Großbaustelle am Ortsausgang Scharnebeck in Richtung Lentenau geworfen. Dort errichtet der Landkreis zurzeit den Betriebshof für den Betrieb für Straßenbau und Unterhaltung (SBU). Seinen Eindruck schilderte Scharnebecks Bürgermeister am Dienstag beim Richtfest: „Das ist genau der richtige Platz. Es war eine gute Idee, nach Scharnebeck zu kommen.“

Das findet auch Landrat Manfred Nahrstedt (SPD). In seiner letzten Rede als Bauherr sagte er, die 9,6 Millionen Euro seien gut angelegtes Geld. „Hier hat der SBU mehr Platz, kann effektiver arbeiten.“

1900 Tonnen Streusalz

Das sorge zudem dafür, dass sich die Mitarbeiter wohlfühlen, erklärte der Landrat, über dem der Richtkranz in luftiger Höhe vor den mächtigen Schiebetoren der bereits fertiggestellten Salzhalle baumelte. „In der Halle können künftig 1900 Tonnen Streusalz gelagert werden“, informierte SBU-Leiter Jens-Michael Seegers die zahlreichen Gäste über die Lagerkapazität der imposanten Holzkonstruktion.

Wie berichtet, sollen 40 Mitarbeiter, dazu sechs Großfahrzeuge, sechs Sprinter, Pkw und Kleintraktoren im Hauptgebäude des Betriebshofs Platz finden. Daneben entstehen eine Remise, ein Heizhaus und eben das große Streusalzlager.

Jetzt folgen Werkstatt und Fahrzeugboxen

Der Landrat sagte, auf der Baustelle sei bislang alles reibungslos verlaufen. „Ohne abgesoffenen Baugrund und umgefallene Mauern“, spielte er mit Ironie auf die Probleme beim Bau der Arena Lüneburger Land an. „Geht es in Scharnebeck so weiter, steht der Einweihung im Sommer nichts im Weg.“

Diesen Zeitplan untermauerte Architekt Ralf Horn aus Adendorf. „Im Verwaltungstrakt sind schon die Fenster eingebaut und das Dach ist gedeckt. Jetzt folgen Werkstatt und Fahrzeugboxen“, umriss er die nächsten Schritte auf der Großbaustelle.

Seegers berichtete, er habe seit dem ersten Treffen mit den Planern Anfang 2018 ein gutes Gefühl gehabt. „Es war mir schnell klar, dass ein eingespieltes Team zusammenarbeitet. Heute sehen wir das gute Resultat“, sagte Seegers. Dies sei darüber hinaus in erheblichem Maß auch das Ergebnis der guten Arbeit der Handwerker, lobten und dankten SBU-Leiter, Architekt und Landrat einmütig.

Von Stefan Bohlmann