Am Sonntag können Busse und Bahnen in Stadt und Landkreis Lüneburg wieder kostenlos genutzt werden. (Foto: t&w)

Bus und Bahn am Sonntag kostenlos

Lüneburg. Am Sonntag, 3. November, können die Menschen in Stadt und Landkreis Lüneburg den Öffentlichen Personennahverkehr wieder gratis nutzen. Anlass dafür ist der verkaufsoffene Sonntag in Lüneburg. „Wer mitfahren will, steigt einfach ein“, erklärt Freia Srugis, die als Fachdienstleiterin für den Öffentlichen Personennahverkehr mitverantwortlich ist. „Ob das Ziel eine Shoppingtour in Lüneburgs Innenstadt oder ein Ausflug nach Amelinghausen ist, spielt dabei keine Rolle.“

Die kostenlosen Fahrten in Bus und Bahn bietet der Landkreis Lüneburg in diesem Jahr schon zum vierten Mal an. Damit sollen den Menschen die Vorteile des Öffentlichen Personennahverkehrs nähergebracht werden. „Ab Dezember wird das Angebot mit dem Fahrplanwechsel noch besser“, kündigt Freia Srugis an. „Unterm Strich fahren die Busse im Landkreis Lüneburg häufiger, enger untereinander und mit dem Metronom vertaktet und die Betriebszeiten werden verlängert.“

Auch das schon bestehende Angebot des RufMobils soll ausgeweitet werden, im kommenden Jahr werden die Samtgemeinden Ostheide und Amelinghausen miteinbezogen. Schon jetzt ist das RufMobil rund um Bleckede, Gellersen, Bardowick und im Amt Neuhaus unterwegs. „Dieses besondere Angebot kann natürlich auch am verkaufsoffenen Sonntag kostenlos genutzt werden“, sagte Fachdienstleiterin Freia Srugis. Informationen zu den Fahrplänen im Landkreis Lüneburg finden Interessierte unter www.hvv.de.

Lüneburger Blaulichttag

Der letzte verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr am 3. November steht unter dem Motto „Lüneburger Blaulichttag“. Viele Geschäfte im Kaufhaus Innenstadt sind dann in der Zeit von 13 bis 18 Uhr geöffnet und locken mit besonderen Aktionen und Angeboten in die Innenstadt. Auf dem Marktplatz stellen sich mehr als 16 Hilfsorganisationen vor, darunter die Polizei, die Feuerwehr, der Zoll und die Bundeswehr, das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk, die Johanniter, der Sozialverband und zum Beispiel auch die Marinekameradschaft Lüneburg. Daneben sind auch die Händlerinnen und Händler des Wochenmarktes mit einem Angebot vertreten. Organisiert hat den Blaulichttag die Lüneburg Marketing GmbH zusammen mit dem Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V..

Suzanne Moenck, Pressesprecherin der hansestadt Lüneburg, weist darauf hin, dass die Linienbusse den Umleitungsrouten folgen, die für verkaufsoffene Sonntage und größere Veranstaltungen in der Innenstadt üblich sind. So bleibt der Platz Am Sande frei von Bussen, ebenso die Straße Am Ochsenmarkt weitestgehend. Die bekannten Ausweich-Haltestellen befinden sich am Clamartpark (statt Sand) sowie an der Reichenbachstraße (statt Bürgeramt und Ochsenmarkt). Fahrgäste sollten auf die jeweiligen Aushänge achten.

Ebenfalls nicht mehr angefahren wird die Haltestelle Am Graalwall vor der Parkpalette. Ersatz hierfür ist die Haltestelle Am Springintgut.