Der Trecker-Konvoi auf der Willy-Brandt-Straße auf deinem Weg durch Lüneburg. (Foto: row)

Lüneburg: Mehr als 350 Traktoren bei Trecker-Demo

Lüneburg. Landwirte aus der Region haben gegen die geplante Düngemittelverordnung demonstriert und waren gegen 11 Uhr mit ihren Traktoren in Bardowick gestartet. Inzwischen ist der Protest auf Rädern beendet. Über Stunden hat der Konvoi zu massiven Verkehrsbehinderungen in der Lüneburger Innenstadt geführt.

Vor dem Start sammelten sich die Traktoren auf einem Maisacker in Bardowick. (Foto: t&w)

Laut Polizei nahmen rund 350 Traktoren an dem Demonstrationszug teil. Die Route des Trosses führte von Bardowick aus in Richtung Lüneburg, durch die Stadt hindurch und wieder heraus. Die Polizei hatte allen Verkehrsteilnehmern geraten, das Innenstadtgebiet bis in den Nachmittag zu meiden.

Der Protest unter dem Motto „Land schafft Verbindung“ richtet sich vor allem gegen das A­grarpaket der Bundesregierung sowie die geplante Verschärfung der Düngemittelverordnung, die die Landwirte als zu hohe Belastung kritisieren.

Auch im Bereich Uelzen waren seit den frühen Morgenstunden weit mehr als 300 Traktoren im Rahmen einer "Sternfahrt" in und um Uelzen unterwegs. Insbesondere entlang der Bundesstraße 4 sowie punktuell im Stadtgebiet kam es daher zu massiven Behinderungen. Für die Nachmittagsstunden ist eine Abschlusskundgebung mit symbolisch fünfzehn Traktoren auf dem Herzogenplatz geplant.

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg beteiligten sich der Polizei zufolge ebenfalls gut 300 Traktoren im Rahmen von zwei zuerst getrennten Aktionen in den Städten Dannenberg und Lüchow. Nach Abschluss wollten die Landwirten mit ihren Traktoren aus Dannenberg in Richtung Lüchow fahren, um sich dort zu einer Abschlussveranstaltung auf einem Feld "vor Lüchows Toren" zu vereinigen. lz