Donnerstag , 1. Oktober 2020
Darüber, wer als Bürgermeister und Verwaltungschef ins Bleckeder Rathaus einzieht, entscheiden 7990 Wähler. (Foto: t&w)

Trio kämpft um den Chefsessel

Bleckede. Seit 2006 ist Jens Böther Bürgermeister der Stadt Bleckede, regulär läuft seine Amtszeit bis Ende 2021. Weil der Christdemokrat am 16. Juni mit der hauchdünnen Mehrheit von 50,17 Prozent der Stimmen die Stichwahl für das Amt des Lüneburger Landrats gegen Norbert Meyer (SPD) gewann, braucht die Stadt jetzt einen neuen Verwaltungschef. Am Sonntag, 10. November, gehen die Bürgerinnen und Bürger dafür an die Wahlurne.

Mit Martin Gödecke (Einzelkandidat), Dennis Neumann (Einzelkandidat) und Felix Petersen (CDU) treten drei Kandidaten an. Erreicht einer von ihnen am 10. November mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen, hat er die Wahl gewonnen. Erreicht keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit, ist zwei Wochen später, am Sonntag, 24. November, ein zweiter Wahlgang fällig.

Wichtige Fakten:

Wahlberechtigte: 7990 Bleckederinnen und Bleckeder dürfen am 10. November an die Wahlurne gehen. Wer wählen geht, muss am Wahltag 16 Jahre alt sein, mindestens drei Monate im Ort gemeldet sein, Deutscher oder Bürger der Europäischen Union sein.

Letzte Bürgermeisterwahl: Am 25. Mai 2014 wurde Jens Böther (CDU) mit 60,8 Prozent der Stimmen gewählt, verwies Martin Gödecke (Unabhängige Wählergruppe Bleckede) mit 39,2 Prozent der Stimmen auf Platz zwei.

Wahllokale: In 16 Wahllokalen wird in Bleckede gewählt, fünf davon (Elbschloss, Pfarramt Gartenstraße, Jugendzentrum in der Lüneburger Straße, Schulzentrum Nindorfer Moorweg, Autohaus Hanisch in der Dahlenburger Straße) befinden sich in der Stadt, weitere elf in den verschiedenen Ortsteilen. Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Wahlbenachrichtigungen: Sind in den letzten Tagen herausgegangen, viele sind schon bei den Wählern angekommen. Wer auch in den nächsten Tagen noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, meldet sich im Bleckeder Rathaus. Die Briefwahl kann auch über die Homepage der Stadt Bleckede (Adresse: www.bleckede.de) oder auch direkt im Rathaus beantragt werden.

Wahlzettel: Gestern, am Dienstag, hat der Wahlausschuss der Stadt Bleckede getagt und die drei Kandidaten endgültig bestätigt. Weitere Kandidaturen waren bis zum Stichtag am Montag, 7. Oktober, 18 Uhr, nicht eingegangen. Heute können die Wahlzettel gedruckt werden, ab Freitag liegen sie im Rathaus vor.

Nach der Wahl: Für den Abend nach der Wahl, ab 18 Uhr, lädt die Stadt Bleckede in den Sitzungssaal des Rathauses ein, wo die Ergebnisse einlaufen.

Kandidatenrunde: Zu einer Podiumsdiskussion mit den drei Kandidaten für den Bürgermeisterposten lädt die Landeszeitung für Dienstag, 5. November, 19 Uhr, in das Bleckeder Haus ein.

Die Kandidaten: 

Martin Gödecke

Martin Gödecke ist in Bleckede geboren und aufgewachsen. 1981 schloss er seine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker ab, arbeitete von 1982 bis 1993 als Zeitsoldat und Fahrlehrer. 1993 begann er eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten und arbeitet seit 1996 in diesem Beruf.

Martin Gödecke

Im Jahr 2001 wurde der jetzt 57-Jährige in Bleckede Ratsherr der Unabhängigen Wählergemeinschaft Bleckede (UWB). Schon 2006 und 2014 war er für das Amt des Bürgermeisters angetreten, holte zuletzt gegen Böther 39,2 Prozent. Seit 2011 ist Gödecke Kreistagsabgeordneter und Mitglied im Integrationsbeirat für Hansestadt und Landkreis Lüneburg. Nebenbei bildete er sich weiter, so belegte er über mehrere Jahre ein Abendstudium der Verwaltungs-Betriebswirtschaft, das er im Jahr 2008 abschloss.

Seit 2016 sitzt Martin Gödecke im Verwaltungsrat der Sparkasse Lüneburg. Auch ehrenamtlich engagiert sich der Bleckeder: Unter anderem ist er seit zehn Jahren Mitglied beim Katastrophenschutz des DRK-Kreisverbandes, Mitglied des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Bleckede sowie des Schützenvereins und Beisitzer im Verein zum Schutz der Kulturlandschaft und des Eigentums im Elbtal.

„Ich stehe für die Entwicklung einer soliden Finanz- und Haushaltspolitik“, sagt Gödecke. Auch der Ausbau des ÖPNV in alle Ortsteile liegt ihm am Herzen. Gödecke setzt sich außerdem für den Lückenschluss des Radweges von Neetze nach Bleckede ein. Gödecke tritt als Einzelbewerber an. „Als Bürgermeister muss man neutral im Amt und nicht einer Gruppe verpflichtet sein“, findet er. ls

Dennis Neumann

Dennis Neumann tritt als parteiloser Kandidat mit Unterstützung von SPD und Grünen bei der Bürgermeisterwahl an. Der 37-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Beruflich ist der Verwaltungsfachwirt mit der Befähigung für den gehobenen Verwaltungsdienst seit 2014 stellvertretender Verwaltungschef in der Samtgemeinde Ostheide und in nebenamtlicher Funktion Gemeinedirektor in den Gemeinden Barendorf, Vastorf und Wendisch Evern.

Dennis Neumann

Neumann ist aktiver Fußballspieler beim TuS Barendorf in der 1. Herrenmannschaft. Warum er sich um das höchste Amt in Bleckede bewirbt, erklärt Neumann so: „Ich will Bürgermeister werden, weil ich das kann. Weil ich es gelernt und das nötige Rüstzeug dafür habe. Verwaltungsführung und Gemeindegestaltung sind genau die zwei Kompetenzfelder, in denen ich seit Jahren arbeite und mit denen ich mich perfekt auskenne.“

Zudem sei Bleckede ein Gestaltungsort mit vielen Möglichkeiten: „Ich möchte Bleckede zur kinderfreundlichsten Stadt im Landkreis Lüneburg entwickeln, die Breite Straße zu einem Anziehungspunkt für Jedermann machen, unsere vielen Firmen und Betriebe nach Kräften unterstützen sowie das Leben für die älteren Menschen respektvoll und teilhabend gestalten.“ Auch auf die Frage, warum er als parteiloser Kandidat seinen Hut in den Ring wirft, hat Dennis Neumann eine Antwort: „Weil es nicht darum geht, von welcher Partei eine Lösung stammt, sondern darum, was die beste Lösung für Bleckede ist. Und als Bürgermeister will ich ein Ansprechpartner für alle Bleckeder sein.“ kre

Felix Petersen

Felix Petersen ist 31 Jahre alt, beruflich ist er als Organisationssachbearbeiter bei der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf tätig, er besitzt den Studienabschluss Master of Arts Kommunales Verwaltungsmanagement. Vor seiner Tätigkeit bei der Samtgemeinde sammelte Petersen bereits Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung, unter anderem mit Stationen bei der Hansestadt Lüneburg und dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Felix Petersen

Petersen ist unter anderem Mitglied des Arbeitskreises Digitalisierung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes. Der Kandidat besitzt 13 Jahre kommunalpolitische Erfahrung, unter anderem als Ratsherr der Samtgemeinde Amelinghausen, als Kreistagsabgeordneter und als Vorsitzender des CDU-Kreisverbands Lüneburg. Der Kandidat ist Mitglied des ev.-luth. Kirchenkreistages und Sänger im Männerchor Amelinghausen.

Auf die Frage, warum er Bürgermeister werden möchte, sagt Petersen: „Mit Anfang 30 möchte ich nun in Bleckede und damit in einer Kommune tätig werden, in der ich selbst gerne leben und in die ich im Falle meiner Wahl umziehen würde und heimisch werden möchte.“ Seine Erfahrungen aus 13 Jahren in der Kommunalpolitik und aus elf Jahren im Beruf möchte Petersen in Bleckede einbringen: „Insbesondere auch, wenn es darum geht, die Interessen aller Ortsteile zwischen Wendewisch und Walmsburg zu berücksichtigen.“ Petersen weiter: „Ein Bürgermeister ist kein Alleinherrscher, um etwas für die Kommune zu erreichen, muss er insbesondere mit allen Fraktionen des Stadtrates zusammenarbeiten und dort für seine Ideen werben.“ pet

Von Ingo Petersen