Sonntag , 27. September 2020
Das Grundstück, auf dem einst das Mühlenbachzentrum stand, soll laut Investor Christopher Tieding im kommenden Frühjahr bebaut werden. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus. Foto: phs

„Totes Kapital“ mit Leben füllen

Bienenbüttel. Wohnraum in Bienenbüttel ist gefragt. Wann immer ein Stück Land frei wird, liebäugeln Investoren mit Wohnparks oder Mehrfamilienhäusern. Auch an d er Ebstorfer Straße, wo einst Feuerwehrhaus und Mühlenbachzentrum standen, klafft seit Jahren ein Loch. Läuft alles nach Plan, nicht mehr lange. Der Bienenbütteler Christopher Tieding will dort im Frühjahr 2020 ein Mehrfamilienhaus bauen. Der Landkreis Uelzen hat das Gebäude mit neun barrierefreien Wohneinheiten bereits genehmigt. Fünf werden verkauft, vier zur Miete angeboten.

Weiteres Projekt in Planung

Tieding besitzt mehrere Grundstücke in der Einheitsgemeinde, hatte zuletzt etwa an der Bahnhofstraße in Wohnraum investiert: „Dort habe ich festgestellt, dass es auch den Wunsch nach größeren Wohnungen gibt“, sagt er. An der Ebstorfer Straße entstehen deshalb Einheiten von 70 und 100 Quadratmetern.

Rollen dort die Bagger, will Tieding ein weiteres Projekt in der Schützenallee starten: Links der Straße zwischen Zentrum und Schwimmbad liegen 1600 Quadratmeter Land brach. Dort plant der Investor ein Mehrfamilienhaus – ähnlich groß wie an der Ebstorfer Straße, ebenfalls barrierefrei. „Das sollte heute der Maßstab sein. Die Gesellschaft wird älter“, sagt Tieding. Ein hauptberuflicher Investor sei er indes nicht. Als Ortsvorsteher von Bargdorf, Kreistags- und Ratsmitglied der Gemeinde Bienenbüttel habe er nicht die Zeit, sich gleichzeitig mehreren Projekten zu widmen. Letztlich sei aber jedes unbebaute Grundstück „totes Kapital“ und daher mit Leben zu füllen.

von Anna Peteresen