Hände, die an einem Laptop schreiben
Unbekannte Täter hatten am 15. April bei einem Online-Versandhandel einen Laptop für 1600 Euro bestellt und dabei die Personalien eines Lüneburger Zahnarztes angegeben. (Symbolfoto: AdobeStock)

Das kriminelle Geschäft mit dem Daten-Klau

Eigentlich war alles perfekt geplant: Der luxemburgische Ausweis – eine professionelle Totalfälschung, der Täter eigens aus Italien eingereist und somit der Lüneburger Polizei nicht bekannt. Doch das Abholen der Ware in einem Paketshop an der Universitätsallee ging schief – weil die Mitarbeiterin gewarnt worden war und misstrauisch wurde. So ging den Ermittlern am Mittwoch das mutmaßliche Mitglied einer offenbar europaweit operierenden Bande ins Netz. Doch der 26-jährige Nigerianer wurde nach einem Anruf aus Düsseldorf schnell wieder freigelassen und dürfte mittlerweile wieder untergetaucht sein.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.