Polizeikräfte
Ermittler und spezialisierte Polizeikräfte durchsuchen fünf Wohn- und Gewerbeobjekte in Bardowick. (Symbolfoto: AdobeStock)

Einsatz gegen Clankriminalität

Lüneburg. Bei einem Großeinsatz gegen die Clankriminalität in Kreis Lüneburg haben Einsatzkräfte am frühen Freitagmorgen fünf Wohnungen und Gewerbeobjekte in Lüneburg und Bardowick gestürmt. Hintergrund der Aktion ist eine tätliche Auseinandersetzung von Clanmitgliedern am 5. März in Bardowick. Dort waren in einem Wohngebiet Insassen eines Autos auf die Mitglieder einer anderen Familie losgegangen, als Waffe wurden unter anderem ein Teleskopschlagstock und ein Baseballschläger eingesetzt. Die Polizei war damals mit mehreren Streifenwagen vor Ort und leitete Strafverfahren gegen vier Tatverdächtige im Alter von 21, 28, 29 und 58 Jahren ein.

Diese Ermittlungen wurden dann in den vergangenen Wochen ausgeweitet: Ins Visier des Zentralen Kriminaldienstes gerieten insgesamt sieben Personen, die im Mittelpunkt der Durchsuchungen am Freitag standen. Zuständig ist dabei die auf Clankriminalität spezialisierte Schwerpunktstaatsanwaltschaft Stade, die beim Amtsgericht Lüneburg entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse erwirkte.

Vier Beschuldigte wurden mit zur Dienststelle genommen

Kräfte der Polizeiinspektion, des Mobilen Einsatzkommandos sowie der Bereitschaftspolizei drangen daraufhin am frühen Morgen teils gewaltsam in verschiedene Objekte ein. Vier Beschuldigte wurden mit zur Dienststelle genommen, vernommen und erkennungsdienstlich behandelt. Sichergestellt wurden laut Polizeisprecher Kai Richter Beweismittel, diverse Mobiltelefone, Bargeld in Höhe von mehr als 30.000 Euro sowie eine geringe Menge Marihuana.

Innenminister Boris Pistorius hatte kürzlich angekündigt, den Kampf gegen die Clankriminialität in Niedersachsen deutlich zu verstärken. Nadelstiche wie die Aktion am Freitag in Lüneburg und Bardowick gehören dazu. tm

Mehr dazu:

Weißes Pulver vom Pizzadienst