Donnerstag , 1. Oktober 2020
Neue Betrugsmasche: Angebliche Microsoft-Mitarbeiter bieten ihren Service am Telefon an. (Foto: ta)

Wenn Microsoft anruft…

Lüneburg. Ihr Telefon klingelt. Ein Unbekannter meldet sich und stellt sich als Mitarbeiter der Software-Firma Microsoft vor. Er behauptet, Ihr Computer sei von Viren befallen. So erging es am Montag einem 54-Jährigen aus Dannenberg.  Der Dannenberger wurde der Polizei zufolge anschließend auf die Homepage seiner Bank geführt, die auf einen Betrug hinwies. Die Seite erwies sich später aber als Fälschung. Die 250 Euro, die der Mann in der Folge über die Plattform Google Play überwies, gingen in Wahrheit an einen Betrüger.

Die Polizei rät deshalb: Legen Sie am besten bei solchen Anrufen gleich wieder den Hörer auf. Denn am anderen Ende der Leitung sind höchstwahrscheinlich Betrüger, die nichts mit Microsoft zu tun haben. Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen der Polizei zufolge nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf.

Sofort Passwörter ändern

Weiter rät die Polizei, auf keinen Fall private Daten wie Bankkonto- oder Kreditkartennummern oder Zugangsdaten etwa zu PayPal herauszugeben. Zudem sollte man einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf den eigenen Rechner, etwa durch die Installation einer Fernwartungssoftware, gewähren. Wer auf einen solchen betrügerischen Anruf hereingefallen ist, sollte seinen Rechner vom Internet trennen und herunterfahren und dann über einen nicht infizierten Rechner die Passwörter ändern.

Anschließend muss ein möglicherweise installiertes Fernwartungsprogramm fachmännisch gelöscht werden. Außerdem sollte man Kontakt zu den Zahlungsdienstleistern und Unternehmen aufnehmen, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind. Mit dem Geldinstitut ist zu klären, ob Zahlungen zurückgeholt werden können. Und: Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Betrugsversuch können zusätzlich bei Microsoft gemeldet melden werden: https://www.microsoft.com/de-DE/reportascam/ lz