Sonntag , 20. September 2020
Gerade für frischgebackene Eltern und ihren Nachwuchs hat die Familien-Bildungsstätte eine Menge Angebote parat. Foto: fabs

Training für Eltern

Lüneburg. Eltern können sich Tipps für die Erziehung holen, Hobbyköche lernen, leckere Gerichte mit Wildkräutern zuzubereiten, Kinder produzieren ihren eigenen Trickfilm – die Bandbreite der Angebote ist groß. Mehr als 400 Veranstaltungen umfasst das neue Programm der Evangelische Familien-Bildungsstätte. Neben Bewährtem wie Delfi-Gruppen, Rückbildungsgymnastik und Eltern-Kind-Angeboten gibt es auch Neues wie einen Traumworkshop, Hypnosekurse und eine „Selbsterfahrungsgruppe für Männer“.

Mit Ängsten der Kinder umgehen

„Wichtig ist uns, dass in der Fabs Menschen über Bildungsangebote ihre Fähigkeiten erweitern, um dann bei Schwierigkeiten im Alltag besser damit umgehen zu können“, sagt Matthias Skorning, Leiter der Einrichtung Bei der St.-Johanniskirche 3. Beispiele dafür sind die Babysitterkurse, in denen Jugendliche den richtigen Umgang mit Kleinkindern lernen oder auch Elterntrainings, in denen Mütter und Väter sich damit auseinandersetzen, wie sie mit Ängsten ihrer Kinder umgehen oder wie sie die Freude an Bewegung bei ihrem Nachwuchs wecken. „Diese Trainings und der Austausch über Erziehungsfragen entlasten und erleichtern das Familienleben“, ist Skorning überzeugt.

Im Bereich Bewegung und Entspannung gibt es neben den Klassikern wie Yoga-Kursen, Pilates und Beckenbodengymnastik auch Capoeira für Eltern mit ihren Kindern und einen Kursus, der helfen soll, wenn Schnarchen zum Problem wird. Gekocht wird international, neben syrischer, japanischer, israelischer und spanischer Küche kommen auch Flammkuchen, selbstgemachtes Brot und Hülsenfrüchte auf den Tisch. Ganz im Trend: Ein Kursus vermittelt Ideen für ein veganes Weihnachtsmenü.

Walddetektive sind in der Natur unterwegs

Mit aktuellen Fragen des Glaubens und Christinnen in aller Welt beschäftigt sich im Herbst die Reihe „Akademie am Vormittag“. Im kreativen Bereich gibt es Malkurse, Kinder können sich in den Schulferien zum Beispiel auf die Spuren der Walddetektive begeben, aber auch Kochen oder das Nähen lernen. Auch Lesenächte für Grundschulkinder gehören zum Programm. Neu-Lüneburger erhalten Anregungen für das Leben in der neuen alten Salzstadt durch gemeinsame Ausflüge.

Mit dem Tabuthema Tod beschäftigt sich das Angebot “Letzte Hilfe“, bei dem es um die Begleitung des Sterbeprozesses, Palliativversorgung und Formen der Trauer geht.

Das neue Programm liegt in Buchhandlungen, bei Frauen- und Kinderärzten, in Kindergärten, Kirchengemeinden sowie in der Familien-Bildungsstätte selbst aus. ahe

Weitere Informationen und Anmeldungen zu Kursen unter (04131) 44211 sowie auf www.familienbildungsstaette.de im Netz.