Dennis Rohde (l.) und Monika Scherf vom Amt für regionale Landesentwicklung haben die Bauarbeiten am Forsthaus Bardowick besichtigt. Peter Marker freut sich über die finanzielle Unterstützung. (Foto: dth)

Runderneuerung fürs Forsthaus

Bardowick. Das Dach ist weitgehend abgedeckt, das Fachwerk teilweise geöffnet. Handwerker tauschen die Fenster aus. Derzeit laufen die Sanierungsarbeiten am „Forsthaus“ der Siedlergemeinschaft Bardowick auf Hochtouren. Mit rund 130 000 Euro Kosten rechnet Vorsitzender Peter Marker für die energetische Sanierung des rund 120 Jahre alten Gebäudes, das nicht nur der Siedlergemeinschaft als Vereinsheim dient. Damit die Siedler sich die notwendige Maßnahme leisten können, sind sie auf Spenden und Zuschüsse angewiesen. Rund 60 000 Euro kommen aus dem Fördertopf der Leader-Region „Achtern-Elbe-Diek“. Der Förderbescheid kam vom Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) in Lüneburg.

Erbpacht und steigenden Nebenkosten

„Wir mussten in den vergangenen Jahren schon ganz schöne Klimmzüge machen, um neben der Erbpacht auch noch die steigenden Nebenkosten tragen zu können“, sagte Peter Marker bei einem Besichtigungstermin der Landesbeauftragten Monika Scherf vom ArL. Scherf sagte: „Zentrale Treffpunkte wie das Forsthaus sind sehr wichtig für das Miteinander und das soziale Leben in einem Ort wie Bardowick.“

Neben der eigenen Nutzung für Vereinsversammlung stellt die Siedlergemeinschaft die Räumlichkeiten mit Ausschank regelmäßig auch anderen Vereinen kostenlos zur Verfügung. Marker: „Auch Senioren- bis Selbsthilfegruppen treffen sich regelmäßig im Forsthaus.“

Zudem erfülle das Forsthaus auch eine weitere Funktion, sagt Horst Bosch, Geschäftsführer des Gaststättenbetriebes seitens der Siedlergemeinschaft im Forsthaus: „Wir stemmen uns mit unserem Angebot gegen den Trend des Gasthaussterbens auf dem Land.“

Einzelspende von 10 000 Euro

Dass der Fortbestand des Forsthauses als Treffpunkt ein gesellschaftliches Anliegen ist, zeige sich laut Marker auch bei der finanziellen Unterstützung durch die Dorfgemeinschaft. Marker: „Wir haben einige Spenden erhalten, die größte Einzelspende einer Privatperson beträgt 10 000 Euro.“ Ohne eine derartige Hilfe wäre die Umsetzung des Projektes für den Verein nur schwer möglich, sagt Marker. Aus dem Haushalt der Samtgemeinde Bardowick sollen weitere 42 000 Euro in das Sanierungsprojekt fließen.

Zur Leader-Region Achtern-Elbe-Diek gehören neben den Samtgemeinden Bardowick und Elbmarsch auch die Kreisstadt Winsen/Luhe sowie die Gemeinden Seevetal und Stelle. Öffentliche und private Akteure treffen sich regelmäßig zu Sitzungen der Lokalen Aktionsgruppe (LAG), um gemeinsam förderfähige Projekte zu erarbeiten.

Von Dennis Thomas