Dienstag , 20. Oktober 2020
Die Sanierung des Deichverteidigungsweges am Ilmenau-Kanal in Fahrenholz schlägt mit 490 000 Euro zu Buche. (Foto: stb)

Marode Straße wird ersetzt

Fahrenholz. Ansgar Dettmer ist froh, dass die kleine Straße am Ilmenau-Kanal in Fahrenholz zurzeit eine Baustelle ist. „Das war bislang der schlechteste Deichverteidigungsweg in unserem gesamten Verbandsgebiet, übersät mit unzähligen Schlaglöchern und völlig marode“, sagt der Geschäftsführer des Artlenburger Deichverbandes (ADV). Durch den schlechten Unterbau und die sehr starke Beanspruchung wies die Asphaltdecke erhebliche Schäden auf. „Die Instandsetzung war daher dringend erforderlich, um die Deich- und die Verkehrssicherheit gewährleisten zu können“, berichtet der Geschäftsführer.

Den letzten Rest hatten dem Weg hinter dem Deich Bauarbeiten an der Roddau im vergangenen Jahr gegeben. Die Straße war damals Zufahrt und wurde von schweren Lastwagen befahren. „Das hatte weitere heftige Beschädigungen der Strecke zur Folge“, erklärt Dettmer.

Sanierung kostet 490 000 Euro 

Nun sind Bauarbeiter am Werk und legen eine neue Trasse an, Radlader und Bagger bewegen dafür Erdmassen, Lastwagen transportieren Sand aus der Bodenentnahmestelle in Drage an. „Wir bauen den Weg neu. Es entsteht auf einer Länge von 750 Metern eine dreieinhalb Meter breite Betonstraße. Sie wird im Vergleich zur alten 80 Zentimeter höher liegen, damit sich künftig Nässe nicht mehr sammeln kann, die in der Vergangenheit mit verantwortlich war für die Schäden“, berichtet er. Die Zufahrten zu den angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen bleiben ihm zufolge erhalten und werden binnendeichs ebenfalls in der Höhe angepasst.

Die Sanierung des Deichverteidigungsweges in Fahrenholz schlägt nach Angaben des ADV-Geschäftsführers mit insgesamt 490 000 Euro zu Buche. Finanziert wird die Investition mit Mitteln für den Küstenschutz, die der Bund und das Land ­Niedersachsen bereit stellen.

Die Bauzeit soll nach derzeitigem Stand der Planung Ende Oktober enden. Dann wird die neue Straße wieder befahrbar sein für die Fahrzeuge des Deichverbandes zur Deichpflege und für Landwirte, die am Ilmenau-Kanal ihre Flächen bewirtschaften. stb