Freitag , 25. September 2020
Ein Teil des Teams (v.l.): Daniel Stickan, Barbara Hanusa, Eckhard Oldenburg. Foto: t&w

Die Welt trifft Gott

Lüneburg. Auch Barbara Hanusa hat schon so manches Mal in einem Gottesdienst gesessen und sich eine lebendigere Predigt gewünscht, eine, die mehr Bezug zum Alltag hat. Deshalb hat sie sich gemeinsam mit vier weiteren Theologen und Musikern auf die Suche gemacht nach einem Format, das auch die Menschen anspricht, die es sonntags nicht unbedingt in die Kirche zieht. „Welt trifft Gott“ heißt die neue Reihe, die am Sonntag, 11. August, um 17 Uhr in St. Nicolai startet. Eine klassische Predigt soll es an diesem Tag nicht geben, stattdessen ein Interview und eine angeleitete Meditation.

Ideengeber dafür ist Daniel Stickan, er gilt als einer der Erneuerer in der evangelischen Kirchenmusikszene. In Lüneburg hat er etwa „Lebensklänge“ etabliert, ein Format, das Jazz und Theologie zusammenbringt und somit Gottesdienst und Konzert vereint. „Er hatte die Idee, eine zweite Reihe zu entwickeln“, sagt die Pfarrerin, „mit noch mehr gottesdienstlichen Elementen“.

Pop-Lieder von U2 oder Bob Dylan

Zudem soll geistliche Musik als solche neu definiert werden, neben Gemeindeliedern sollen Pop-Lieder etwa von U2 oder Bob Dylan zu hören sein. Als musikalische Gäste konnte das Team unter anderem den Lüneburger Schauspieler und Sänger Philip Richert und Julian Sengelmann aus Hamburg gewinnen. Er ist als Singer-Songwriter unterwegs.

„Wir wollen eine neue, unverbrauchte Sprache finden, eine, die nicht viele Worte braucht. Deshalb wird auch Stille eine Rolle spielen“, sagt Hanusa, die auch von einem Projekt mit Experimentcharakter spricht. Mitentwickelt haben es auch Pastor Eckhard Oldenburg, Renald Morié und Larissa Zagel. „Wir nehmen die geprägte Form des sonntäglichen Gottesdienstes und versuchen diesen lebendig zu machen, so dass es für die Menschen stimmt, für die es sonst nicht mehr stimmt.“

Team sucht noch nach Unterstützung

„Welt trifft Gott“ soll nun erstmal ein Jahr lang laufen, jeweils einmal im Monat immer sonntagabends und immer mit einem Thema. Jeder sei im Anschluss an die Veranstaltung dazu eingeladen, noch zu verweilen, sagt Hanusa.

Neben der Möglichkeit, seine Kinder betreuen zu lassen, sucht das Team noch nach Personen, die sich gern an der Reihe beteiligen und ihre Ideen einbringen möchten. „Ich habe in der Uni schon mit meinen Studenten gesprochen und sie gefragt, ob sie im November und Dezember mitwirken möchten“, erzählt die Pädagogin. „Das ist auch der Versuch, eine neue Welt reinzuholen. Sie alle werden Religionslehrer und haben sicher eine Meinung dazu, wovon sie sich in einem Gottesdienst angesprochen fühlen.“

Wer sich beteiligen möchte, kann sich per Mail an Barbara Hanusa wenden: hanusabarbara@gmail.com.

Von Anna Paarmann

Weitere Termine „Welt trifft Gott“

  • Sonntag, 8. September, 17 Uhr: „SinnVoll“
  • Sonntag, 13. Oktober, 17 Uhr: „Gnadenloses Glück“
  • Sonntag, 10. November, 17 Uhr: „Flügelschatten“
  • Sonntag, 8. Dezember, 17 Uhr: „Heiliger Unsinn“

Die Termine für das Jahr 2020 sind unter freiraum-nicolai.de zu finden.