Samstag , 31. Oktober 2020

Auch die Ehefrau stirbt nach Badeunfall

Lüneburg/Lübeck. Nachdem ein 55 Jahre alter Mann aus Lüneburg am Wochenende seine leblose Frau aus der Ostsee gezogen hatte und Tage später verstarb, ist nun auch seine Frau an den Folgen des Badeunfalls gestorben.

Der Mann war am Sonnabend am Strand von Sütel bei Großenbrode seiner Ehefrau zur Hilfe geeilt, als sie leblos im Wasser trieb. Sie war zuvor Baden gegangen. Nach der Rettungsaktion brach der Mann selbst zusammen. Er kam in eine Klinik in Lübeck, wo er drei Tage später verstarb.

Die Kripo ermittelt

Die Kriminalpolizei in Oldenburg ermittelt nun die genauen Umstände, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Nach starkem Ostwind hatte die DLRG für viele Strände an der Ostsee ein Badeverbot verhängt. Neben dem Ehepaar sind ein 43 Jahre alter Kitesurfer aus Hamburg und ein 31-Jähriger Mann aus dem Kreis Stormarn in der Lübecker Bucht ums Leben gekommen. ndr/lz