Donnerstag , 29. Oktober 2020
Fotoshooting verschlafen: Pepe Phileas im Arm seiner Mutter Merle Eising. Vater Thomas Eising ist stolz auf seinen Sohn. Foto: t&w

Ein „kräftiges Kerlchen“ macht die 1000 voll

Lüneburg. Friedlich schlummernd kuschelt sich Pepe Phileas an Mama Merle Eising, das Klicken der Kamera ist ihm vollkommen schnuppe. Dabei ist er heute ein kleiner Foto-Star. Denn am vergangenen Sonnabend, 27. Juli, ist er um 11.04 Uhr als 1000. Baby in diesem Jahr im Lüneburger Klinikum zur Welt gekommen.

3870 Gramm brachte der kleine Erdenbürger bei der Geburt auf die Waage, 52 Zentimeter maß er. „Ein kräftiges Kerlchen“, wie Dr. Annette Luths, Leitende Oberärztin der Frauenklinik, sagt. Immerhin 33 Geburten mehr als im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt verzeichnet die Klinik. Aufgrund dessen plane man auch eine Erweiterung des Kreißsaales, so die Medizinerin.

Beim zweiten Hochzeitstag sind sie nun zu dritt

„Überglücklich“ sind Merle und Thomas Eising über ihren kleinen Schatz. Den Namen haben sie wohl gewählt. Pepe stehe für ein bisschen frech – natürlich auf verschmitzte Art. Zum Ausgleich haben die Eltern den Zweitnamen Phileas gewählt, „dessen Bedeutung der Freundschaft und Frieden Bringende ist“, sagt Thomas Eising mit liebevollem Blick auf seinen Sohn. Ein „absolutes Wunschkind“ für die Eltern.

Vom Kreißsaal habe man einen tollen Blick über die Dächer von Lüneburg gehabt, meint Merle Eising und strahlt ihren Mann an. „Auch auf St. Nicolai, wo wir im August vor zwei Jahren kirchlich geheiratet haben.“ Bei der Feier zum zweiten Hochzeitstag sind sie nun zu dritt.

Auf der Station sind alle sehr fürsorglich

Ihr dickes Dankeschön geht an die Hebammen Miriam Sawinsky und Luisa-Francis Meldau, die „unglaublich gut und ruhig bei der Geburt begleitet und unterstützt haben. Aber auch auf der Station sind alle sehr fürsorglich.“ Die ersten Lebenstage hat Pepe Phileas im Familienzimmer mit den Eltern verlebt. Und Geschwister? „Die möchte Pepe gerne haben“, meint sein Papa.

Auch die fünf geburtshilflich tätigen Hebammen des Hausgeburtsteams „Hand in Hand“ haben kleinen Erdenbürgern wieder auf die Welt geholfen. Bisher waren es laut Vera Krause 62 Babys.

Von Antje Schäfer