Nach Kollision weggefahren: Polizei sucht nach Zeugen

Lüneburg. Zwei Fahrradfahrer sind am Sonnabend gegen 21.50 Uhr in der Großen Bäckerstraße zusammengestoßen. Ein 23-Jähriger stürzte und verletzte sich. Der andere Radler stieg nach dem Unfall wieder auf sein Fahrrad und fuhr davon. Er soll Mitte 30 und 1,80 Meter groß und vermutlich Deutscher sein.

Er habe eine Glatze, eine Tätowierung am Hals und sprach mit Berliner Dialekt. Zwei Männer hielten sich zum Zeitpunkt des Unfalls in der Nähe auf und kämen ggf. als Zeugen in Frage. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Schläge statt Abstand

Lüneburg. Der 50-Jährige saß am Sonntag gegen 12.55 Uhr mit seiner Lebensgefährtin in der Grapengießerstraße auf einer Bank, als sich ein Mann vor das Paar stellte. Der 50-Jährige bat darum, dass er etwas Abstand halten möge, da schlug ihm der Unbekannte mehrmals so heftig mit der Faust ins Gesicht, dass er eine Platzwunde erlitt. Der Schläger soll etwa Ende 20, 1,90 Meter groß, sportlich und womöglich Südeuropäer sein, eine Glatze und einen Drei-Tage-Bart haben. Er war dunkel gekleidet.
Hinweise: (04131) 83062215.

Illegales Frühstück

Lüneburg. Sie hatten Tische, Stühle und gut gefüllte Picknickkörbe mitgebracht und wollten gemeinsam auf dem Marktplatz frühstücken. Das ist in Zeiten von Corona nicht erlaubt, zumal es mehr als 20 Personen der sogenannten Querdenkerszene waren, die am Sonntag vor dem Rathaus zusammenkam. Die Polizei schritt ein und wies auf die Rechtslage hin. Auf den Bänken im Umfeld hätten daraufhin einige aus der Gruppe gefrühstückt – entweder einzeln oder jeweils zu zweit.

Mädchen bei Unfall verletzt

Neetze. Leichte Verletzungen hat Mädchen bei einem Unfall in der Lüneburger Landstraße am Sonntag erlitten. Eine 20-Jährige war mit ihrem Ford in Richtung Lüneburg unterwegs, als die Neunjährige mit ihrem Fahrrad plötzlich auf die Fahrbahn gefahren sei. Der Ford touchierte noch den Hinterreifen vom Fahrrad der Neunjährigen, die daraufhin stürzte. Sie wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

50.000 Euro Schaden

Bad Bevensen. Wegen Brandstiftung ermittelt die Polizei nach einem Feuer im leehrstehenden Hauptgebäude des ehemaligen Feriendorfes Alter Mühlenweg am Sonntagnachmittag. Zeugen hatten die Feuerwehr alarmiert, die löschte die Flammen. Sachschaden: gut 50.000 Euro. lz