Das Gebiet, in dem Maskenpflicht herrschen soll, wird in den kommenden Tagen neu definiert. Es soll nur noch stärker frequentierte Bereiche in Lüneburg umfassen. (Foto: t&w)

Maskenpflicht in Lüneburg wird überarbeitet

Lüneburg. Die Maskenpflicht in der Lüneburger Innenstadt wird neu geregelt. Darauf hat sich der Krisenstab des Landkreises Lüneburg geeinigt, nachdem das Oberverwaltungsgericht die Allgemeinverfügung vom 30. März 2021 zur Maskenpflicht für rechtswidrig erklärt hat.

„Bis zur Neuregelung müssen aber alle Besucherinnen und Besucher – außer der Antragstellerin – die jetzigen Vorgaben beachten“, erklärt Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer in einer Pressemitteilung des Kreises die Rechtslage. Anfang kommender Woche soll eine aktualisierte Fassung der Allgemeinverfügung veröffentlicht werden, die den Bereich in der Innenstadt neu festlegt.

Pflicht nur dort, wo sich viele Menschen auf engem Raum begegnen

Nach Auffassung des OVG muss der Mund-Nasen-Schutz nur dort her, wo sich viele Menschen auf engem Raum begegnen. Dies sei in der Sülztorstraße, Salzstraße, Neuen Sülze, Lindenstraße, Schießgrabenstraße, Am Schifferwall und Reichenbachstraße nicht der Fall, betont das OVG.

„Wir werden den Bereich daher wieder verkleinern, etwa so wie im Herbst“, sagt dazu Krumböhmer. Der Kreis will den Wortlaut der neuen Corona-Landesverordnung abwarten, die ab dem 10. Mai neue Öffnungsschritte, etwa für Geschäfte, vorsieht. saf