Mittwoch , 30. September 2020
Übernehmen den Vorsitz des Hebammenverbands Lüneburg von Iris Labatz (r.) und Elizabeth Prado Fuhrhop (2.v.r.): Miriam Rayker, Lena Starke und Maria Büchendorf. Foto: ul

Hebammen mit neuer Führung

Lüneburg. Als Lena Starke vor vielen Jahren nach Lüneburg zog, war sie positiv überrascht: Das Miteinander unter den Geburtshelferinnen war um ein Vielfaches positiver als in ihrer Heimatstadt Göttingen – ein Verdienst von Iris Labatz, wie sie später erfuhr. Diese hat ihren Posten als Vorsitzende des Kreisverbands der Hebammen jetzt abgegeben: Jüngere sollen das Ruder übernehmen.

Insgesamt 15 Jahre lang war die 57-Jährige an der Spitze der Vereinigung, hat gemeinsam mit Elizabeth Prado Fuhrhop die Geschicke der Interessensvertretung geführt. „Im Mittelpunkt meiner Arbeit stand dabei immer der Austausch zwischen den Kolleginnen – egal, ob festangestellt oder freiberuflich tätig“, sagt Iris Labatz, „eine gute Vernetzung war mir immer wichtig.“

Anmeldung ist nicht erforderlich

Gut 50 Hebammen sind derzeit im Lüneburger Verband organisiert, werden über diesen informiert, unterstützt und gefördert – aber auch auf Landesebene vertreten – ein Feld, das Lena Starke bereits kennt: „Ich habe einige Zeit den Verband in Göttingen geleitet und war zudem im erweiterten niedersächsischen Vorstand tätig.“

Gemeinsam mit Maria Büchendorf und Miriam Rayker wird sie nun den Posten von Iris Labatz übernehmen. „Wir wollen die Arbeit fortführen, besonders die Vernetzung zwischen den Hebammen fördern“, plant Lena Starke. Dabei soll insbesondere die „Frühe Hilfe“, ein Netzwerk aus verschiedenen, mit der medizinischen, rechtlichen und pädagogischen Betreuung von Familien mit kleinen Kindern befassten Organisationen und Einrichtungen wiederbelebt werden.

Aber auch die angeschobenen Angebote sollen weitergeführt werden: So können sich Schwangere oder junge Mütter in den Sommerferien – sollte ihre Geburtshelferin im Urlaub sein – an eine Vertretung wenden. Zweimal pro Woche, jeweils montags und donnerstags steht ihnen in der Praxis Hinter der Bardowicker Mauer eine Hebamme zwischen 13 und 14 Uhr zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Mutterpass, das Kinder-U-Heft, die Versicherungskarte und ein Handtuch sollten mitgebracht werden. ul