Luftfiltergeräte
Die Kreisverwaltung hat jetzt drei Schulen benannt, in denen Klassenräume versuchsweise mit mobilen Luftfiltergeräten ausgestattet werden könnten. (Symbolbild: AdobeStock)

Pilotprojekt mit Luftfiltern könnte an drei Schulen starten

Sollen Schulen mit mobilen Luftfiltergeräten ausgestattet werden? Die Kreisverwaltung geht dieser Frage nach und startet dazu ein Modellprojekt. Dies kann an drei Schulen möglich sein, die endgültige Entscheidung trifft der Kreistag am 24. Juni.

Lüneburg. Die Kreisverwaltung hat jetzt drei Schulen benannt, in denen Klassenräume versuchsweise mit mobilen Luftfiltergeräten ausgestattet werden könnten. In Absprache mit dem Kreiselternrat hatten neun Schulen im Kreisgebiet daran Interesse gezeigt. Um Erkenntnisse aus verschiedenen Schulformen zu gewinnen, soll das Pilotprojekt in der Integrierten Gesamtschule Embsen, der Oberschule am Katzenberg in Adendorf sowie in die Jörg-Immendorff-Schule in Bleckede starten.

Die endgültige Entscheidung trifft am 24. Juni der Kreistag, im Kreisausschuss am Montag gab es dafür eine Mehrheit. Über diesen Antrag der Grünen-Kreistagsfraktion war zuvor im Hochbauausschuss intensiv debattiert worden. Die Verwaltung verspricht sich davon keine Eindämmung des Infektionsgeschehens, da nach bisherigen Erkenntnisssen Ansteckungen innerhalb der Klassen absolute Ausnahmen seien. Landrat Jens Böther (CDU) erhofft sich von dem Versuch indes Aufschlüsse über die Lärmverträglichkeit der Geräte im Unterricht. mr

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.