Montag , 26. Oktober 2020
Neun Schulen im Landkreis freuen sich über die Auszeichnung als Energiesparschule. Foto: be

Ausgezeichneter Klimaschutz

Lüneburg. Nicht erst seit Greta Thunberg setzen sich Lüneburger Schüler für den Klimaschutz ein: Bereits seit 2012 läuft das Projekt „Energiesparen an Schulen“ von der Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg. Für ihr Engagement in diesem Bereich sind am Montag Kinder, Jugendliche, Lehrer und Mitarbeiter von neun Schulen im Landkreis ausgezeichnet worden. „Ich finde es beeindruckend, mit wie viel Kreativität und Herzblut die Beteiligten das Thema aufgreifen“, sagte Kreisrätin Sigrid Vossers, die an die Schulen Urkunden, Plaketten und Geldprämien von bis zu 800 Euro überreichte. „Und ich bin mir sicher: Von diesen Beispielen können wir alle viel lernen.“ Tatsächlich waren die unterschiedlichen Ansätze sehr praxisnah. So nahm sich die Grundschule Kirchgellersen des Themas Mobilität an und listete konkrete Alternativen zum sogenannten Elterntaxi auf. Gleichzeitig wurde den Kindern ein Busfahrtraining angeboten, so dass sie sich selbstständig und umweltfreundlich bewegen können. Einen ganz anderen Ansatz verfolgte die Georg-Sonnin-Schule / BBS II Lüneburg, hier waren Jugendliche als Klima-Berater unterwegs. Sie informierten ihre Mitschüler über alternative Energieformen und erreichten so mehr als 100 Menschen.

Interesse der Kinder am Thema wächst

In der Naturforscher-AG der Grundschule Adendorf stellten die Schüler wiederverwendbare Wachstücher für ihre Pausenbrote her, außerdem berichtet die siebenjährige Pia aus der ersten Klasse: „Es gab einen Wettbewerb, welche Klasse am wenigsten Abfall im gelben Sack hat. Wir sind zweiter geworden und haben einen Preis bekommen.“ Sie findet es wichtig, sich mit dem Thema Umweltschutz auseinanderzusetzen. „Es ist so viel Müll im Meer, das fressen die Tiere dann und können krank werden. Seit dem Projekt in der Schule achte ich viel mehr darauf, so wenig Müll wie möglich zu verursachen.“

Ausgezeichnet wurden auch das Gymnasium Bleckede, die Grundschule Adendorf, die Grundschule Reppenstedt, die BBS I in Lüneburg, das Gymnasium Oedeme und die Grundschule Westergellersen, einige der Schulen sind schon seit 2012 dabei.

Sparkassenstiftung sagt Förderung für 2020 zu

Von Anfang an begleitet wird das Projekt von der Diplom-Biologin und Umwelt-Pädagogin Inga Seba-Eichert, die die Schulen im Auftrag der Klimaschutzleitstelle besucht.

„Es ist schön zu sehen, dass immer mehr Impulse von den Schülern selbst kommen, da hat auf jeden Fall eine Entwicklung stattgefunden“, freut sie sich. Begeistert von den kreativen Ansätzen der Schüler zeigt sich auch Nicole Bloch von der Sparkassenstiftung, die das Projekt „Energiesparen an Schulen“ fördert. „Wenn ich die Einladung zu dieser Veranstaltung bekomme, bin ich immer wieder beeindruckt. Durch die Ansätze der Kinder habe ich selbst schon viel gelernt und geändert.“ Besonders groß war die Freude darüber, dass Bloch schon jetzt die finanzielle Unterstützung für das nächste Jahr zusagte.

Von Lea Schulze