Freitag , 23. Oktober 2020

Ein Wahltags-Café für junge Leute

Lüneburg. Tom Schmidt ist Mitglied der SPD, Alexander Schwake gehört der CDU an. Beide Parteien stehen im Landkreis Lüneburg gerade im Landrats-Wahlkampf – gegeneinander. Doch für den Wahlsonntag, 16. Juni, haben sie sich eine gemeinsame Aktion ausgedacht: „Nachschlag – das neue Wahltags-Café“.

Für 15 Uhr laden die beiden jungen Parteimitglieder in die Wandelhalle des Kurparks junge Menschen zu einer Diskussion mit den Landratskandidaten Jens Böther (CDU) und Norbert Meyer (SPD) ein. Nach dem Ende des Wahlkampfes und vor der Auszahlung der Stimmen geht es bei Kaffee und Kuchen in einer von LZ-Chefredakteur Marc Rath moderierten Runde um Fragen wie „Wie können die Lüneburger Bürgerinnen und Bürger besser in die Kommunalpolitik eingebunden werden?“, „Welche Themen werden an Bedeutung gewinnen – und welche verlieren?“ und „Was passiert nach der Wahl?“.

Wie kam es zu der Idee dieser überparteilichen Initiative? Tom Schmidt erklärt es so: „Ich habe am Europawahltag privat ein ,Ich-hab‘-gewählt-Picknick‘ im Kurpark veranstaltet, um meinen Freundeskreis nochmal an die Wahl zu erinnern. Diese Idee kam gut an, sodass ich dies zur Stichwahl wiederholen wollte, aber dieses Mal offizieller und überparteilich.“

Daher fragte er Alexander Schwake von der CDU Lüneburg an. Der zeigte gleich Interesse. „Wir denken nämlich, dass es auch Rituale am Wahltag braucht, in denen man nach dem Wahlkampf wieder zusammenkommt und den Wahltag als ,Feiertag der Demokratie‘ begeht“, betonen beide gegenüber der Landeszeitung.

So erhoffen sie sich „eine andere Art des Austausches sowie schöne Diskussionen bei gutem Wetter und leckerem Kaffee und Kuchen“. Die Stunden vor Beginn der Auszählung böten Zeit, um zusammen zu kommen und offen zu reden.

Ihre Initiative soll keine Eintagsfliege sein: „Dies ist ein erstes Experiment und die nächste Wahl kommt bestimmt“, äußern beide selbstbewusst.

Von Marc Rath