Montag , 28. September 2020
Fotos: Feuerwehr

Stromausfall in der Nacht

Lüneburg/Sülbeck. Weite Teile des Stadtgebiets sowie die Samgemeinde Ostheide hatten in der Nacht zu Freitag keinen Strom. Nach Angaben des Energieversorgers Avacon war es gegen 4 Uhr im Umspannwerk im Hafen zu einem Trafobrand gekommen. Stunden später hatten Techniker die Probleme wieder im Griff: „Alles läuft wieder“, hieß es um 7.30 Uhr von der Störungsstelle.

Der Lüneburger Feuerwehrsprecher Daniel Roemer berichtet: „Aus einem 110kV-Kombiwandler im Hafen trat durch den Kurzschluss Öl aus. Das führte zu einem kleinen Flächenbrand.“ Das Problem löste ein Feuerwehrmann unter Atremschutz mit sechs Kilo Löschpulver. Roemer: „Durch den Kurzschluss kam es zu einem großflächigem Stromausfall im Stadtgebiet. Betroffen war der Hafen, Kaltenmoor, Hagen und auch Teil der Samtgemeinde Ostheide.“

Brand konnte in wenigen Minuten gelöscht werden

Von dort berichtet Feuerwehrsprecher Andreas Bahr: „Ein Transformatorenhaus in Sülbeck brannte im oberen Bereich der Stromleitungen. Wir mussten sehr vorsichtig vorgehen, denn ohne Sicherheitsabstände an einer Starkstromleitung zu löschen, wäre für die Einsatzkräfte lebensgefährlich gewesen. Der Brand konnte dann in wenigen Minuten gelöscht werden und die Einsatzstelle wurde an die Avacon übergeben.“ ca