Freitag , 23. Oktober 2020
Polizeikommissarin Isabella Harms. Foto: Polizei

Erste Lüneburger InstaCop’in

Lüneburg. Community Policing heißt eine neue Form der Außendarstellung – Vorreiter sind die Niederlande und Großbritannien. In Niedersachsen präsentieren inzwischen mehr als ein Dutzend Polizeibeamte sich und ihre Arbeit auf Facebook, Twitter und Instagram. Auch Polizisten anderer Bundesländer sind in den sozialen Netzwerken aktiv. Über ihre tägliche Arbeit im Einsatz- und Streifendienst in Lüneburg berichtet Polizeikommissarin Isabella Harms seit dieser Woche.

Einblick in den Dienstalltag

Die 35 Jahre alte Beamtin der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen gewährt ab sofort via Instagram einen Einblick in ihren Dienstalltag und wird dabei regelmäßig Fotos und kurze Videos posten. Ziel ist neben der Imagepflege, die Nachwuchsgewinnung, aber auch die direkte Kommunikation im Netz parallel zu den bereits bestehenden Social-Media-Accounts der Polizei Lüneburg bei Facebook und Twitter.

Wer Polizeikommissarin Isabella Harms bei ihrer Arbeit als „digitale Kontaktbeamtin“ auf Instagram folgen möchte, kann dieses unter polizei.lueneburg.ih tun. lz