Sonntag , 27. September 2020
Grafik: lz

Mehr Arbeitslose als im April +++ Mit Arbeitsmarktbericht

Lüneburg. 5084 Frauen und Männer in Stadt und Landkreis Lüneburg sind derzeit bei der Agentur für Arbeit als arbeitslos gemeldet – das sind 46 Personen mehr als im April, aber 80 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt hier in der Region damit nun bei 5,2 Prozent.

Im Mai sonst sinkende Zahlen üblich

Eigentlich waren im Mai stets sinkende Arbeitslosenzahlen üblich, das kleine Plus in diesem Jahr erklärt sich Kerstin Kuechler-Kakoschke, Chefin der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen, so: „Seit April haben die Jobcenter begonnen, die Qualität von Datensätzen zu prüfen. Dadurch bedingt gab es Auswirkungen auf die Arbeitslosenzahl.“

Die Arbeitsmarktexpertin kommt auch auf die Zahl der Asylbewerber zu sprechen, die hier nach einem Job oder einer Ausbildung suchen. Im Landkreis Lüneburg sind zurzeit 632 Geflüchtete arbeitslos, so zumindest die Zahl, die der Arbeitsagentur bekannt ist. Im Vormonat waren es 610. „Nach dem Ende eines Sprach- und Integrationskurses kann nicht jeder Geflüchtete nahtlos eine Beschäftigung aufnehmen und meldet sich zunächst beim Jobcenter.“ Dann gehe es darum, eine weitere Perspektive für die berufliche Integration zu erarbeiten und dafür auch Qualifizierungsangebote zu prüfen, sagt die Kuchler-Kakoschke.

Höhere Arbeitslosenzahlen erwartbar

Sie ist überzeugt, dass sich das Ausbildungsende in den kommenden Monaten so auswirken wird, dass die Sommer- und Ferienmonate von höheren Arbeitslosenzahlen geprägt sein werden. Angehenden Fachkräften rät sie: „Wenn eine Übernahme im Ausbildungsbetrieb nicht gesichert ist, sollte dies geklärt und rechtzeitig ein Beratungsgespräch in der Arbeitsagentur vereinbart werden.“ Die Zahl der freien Stellen sei nach wie vor hoch, deshalb bestünden gute Chance, zügig wieder einen neuen Job zu finden.

Download: Arbeitsmarktreport im Mai

von Anna Paarmann