Donnerstag , 29. Oktober 2020
Die Polizei hat das ehemalige Wichmann-Anwesen durchsucht. Foto: be

Was diese Woche wichtig wird

Stadt:

Die Mitglieder des Verkehrsausschusses und des Rates der Hansestadt Lüneburg werden am Dienstag und am Donnerstag über wichtige Themen beraten. Am Dienstag gewährt außerdem die Polizei Einblick in ihre Arbeit: Die Ermittlungsgruppe Göhrde stellt Ergebnisse der Durchsuchungsaktion im ehemaligen Haus Wichmann vor.

Land:

Am 26. Mai finden Europa-, aber auch Landrats- und Bürgermeisterwahlen statt. An zwei Abenden stellen sich Kandidaten vor: Am heutigen Montag, 19 Uhr, diskutieren die Landratskandidaten Jens Böther (CDU), Markus Graff (Linke), Norbert Meyer (SPD) und Erika Romberg (Grüne) in der Scharnebecker Domäne. Am Mittwoch, 19.30 Uhr, stehen sich Adendorfs Bürgermeisterkandidaten Thomas Maack (SPD) und Christina von Mirbach (CDU) in der Bibliothek gegenüber.

Kultur:

Eine Komödie mit zwei Hauptfiguren – aber keine wird jemals die Bühne betreten. Denn beide sind nur Phantome, ausgedacht von zwei jungen Herren, die Ausflüchte brauchen, um sich ihrer gesellschaftlichen Verpflichtungen entziehen zu können: Die Komödie „Bunbury oder Ernst sein ist wichtig“ von Oscar Wilde feiert am Sonnabend, 11. Mai, um 20 Uhr in der Regie von Milena Paulovics Premiere im Theater Lüneburg.

Politik:

Am Donnerstag findet in Sibiu (Rumänien) der EU-Sondergipfel statt. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen kurz vor der Europawahl über die Zukunft der EU beraten. Geplant ist eine gemeinsame „Erklärung von Sibiu“. Am gleichen Tag wird der Arbeitskreis „Steuerschätzungen“ seine Beratung beenden. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wird die Ergebnisse der neuen Steuerschätzung für Bund, Länder und Kommunen bekanntgeben.

Sport:

Nach dem 2:1-Sieg beim VfB Oldenburg wittert der Lüneburger SK wieder Morgenluft im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga. Am Sonntag, 12. Mai, erwartet der LSK um 15 Uhr auf den Sülzwiesen den SSV Jeddeloh zum letzten Saison-Heimspiel.

Online:

Die 13. Ausgabe der re:publica-Konferenz findet am 6., 7. und 8. Mai in der Station Berlin zusammen mit der Media Convention Berlin statt. Die „digitale Gesellschaft“ wird miteinander debattieren. Dieses Jahr widmet sich re:publica der Langform, dem Kleingedruckten, den Fußnoten, der Kraft der Recherche, der Kraft der Kontroverse und der Dringlichkeit, die Themen, die die Gesellschaft spalten, nicht zu vereinfachen. Das Hashtag ist #rp19 und das Motto lautet tl;dr — Internet-Slang für too long; didn’t read.