Freitag , 25. September 2020
Foto: Michael Behns

+ + + Bombenfund in Kaltenmoor + + + Anwohner können zurück in ihre Wohnungen

UPDATE 22.46 Uhr:

‪Die Bombe ist erfolgreich entschärft worden – Die Anwohner können zurück in ihre Wohnungen.‬ Vielen Dank an alle Einsatzkräfte und Helfer von Polizei, Feuerwehr und DRK.

UPDATE 22.01 Uhr:

Die Polizei teilt mit: „Die Entschärfung der Fliegerbombe beginnt. Nachdem der Sicherheitsbereich komplett evakuiert wurde, wird Sprengmeister Thomas Krause vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Hannover seine Arbeit unverzüglich aufnehmen.“ Es wird damit gerechnet, dass die Entschärfung circa 30 Minuten dauern wird.

UPDATE: 20:42 Uhr

 

Die Evakuierung läuft, wird aber noch einige Zeit dauern, heißt es von der Stadt: „Wir bitten alle Betroffenen um Geduld. Das Johanneum an der Theodor-Heuss-Straße dient als Quartier. Je schneller alle ihre Wohnung verlassen, desto früher kann die Entschärfung beginnen.“

 

UPDATE: 18:02 Uhr

Zusätzlich zur Adressenliste hat die Stadt jetzt eine Karte mit den betroffenen Gebieten veröffentlicht:

 

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * *

UPDATE: 17:31 Uhr.

Die Stadt hat soeben eine Liste der von der Evakuierung betroffenen Adressen veröffentlicht:

  • Adolf-Reichwein-Straße 1, 2, 3

  • Alfred-Delp-Straße komplett

  • Deutsch-Evern-Weg 25, 27, 29, 31, 35

  • Dietrich-Bonhoeffer-Straße komplett

  • Erwin-von-Witzleben-Straße komplett

  • Göxer Weg 1, 2, 2A, 3, 3A, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 11, 13, 13A, 13B, 13C, 13D, 15, 17, 17A, 19, 19A, 21

  • Graf-Sch.-v.-Stauffenberg-Str. komplett

  • Graf-von-Moltke-Straße 1, 2, 4, 6, 12

  • Hinrich-Wilhelm-Kopf-Straße komplett

  • Jakob-Kaiser-Straße 22, 24, 26

  • Konrad-Adenauer-Straße 31, 33, 35, 37, 39, 41, 43, 66, 72, 74, 76, 78, 80, 82, 84, 86, 88, 90, 90A, 90B

  • Kurt-Huber-Straße komplett

  • Kurt-Schumacher-Straße 10, 10A, 12, 12A, 14, 14A, 16, 18, 20, 22, 24, 26, 28, 30, 32, 45, 59, 61, 63

  • Ludwig-Beck-Straße komplett

  • Olof-Palme-Straße komplett

  • Schützenstraße 17, 17A, 17B, 17C, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33A, 33B, 33C, 33D, 33E, 33F, 33G,

  • St. Stephanus-Passage komplett

  • St. Stephanus-Platz komplett

  • Theodor-Heuss-Straße 2, 4, 6, 8, 10, 23, 24

  • Wilhelm-Leuschner-Straße 41, 43, 45, 47, 49, 51, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 60, 62, 64, 66, 68, 70, 72, 74, 76, 78, 80, 82, 84, 86

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * *

UPDATE: 17.20 Uhr.

Eine gute Nachricht: Das Seniorenzentrum muss nicht evakuiert werden, und es sind weniger Menschen betroffen als ursprünglich gedacht, nämlich „nur“ circa 4000, teilt die Stadt mit. Ein Shuttle-Service startet um 18 Uhr an den Haltestellen am St. Stephanus Platz und an der Graf-von-Moltke-Straße zum Ausweichquartier im Gymnasium Johanneum an der Theodor-Heuss-Straße. Sozialarbeiter und  Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes sind ab 18 Uhr zur Betreuung vor Ort. Getränke werden bereitgehalten.

Um 19 Uhr sollen alle betroffenen Anwohner ihre Wohnungen verlassen haben.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * *

UPDATE: 16.47 Uhr.

Fragen hinsichtlich der Evakuierung am heutigen Abend in Kaltenmoor aufgrund der Bombenentschärfung? Das Bürgertelefon der Hansestadt Lüneburg ist besetzt: Tel.: 04131/309-3100.

Eine Liste der betroffenen Straßen und eine Karte des 500 m Radius wird in Kürze veröffentlicht.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Lüneburg. Lüneburg hat schon wieder mit einer Last aus dem Zweiten Weltkrieg zu kämpfen: Bei Bauarbeiten für das neue Kinderarztpraxis im Bereich der Kurt-Huber-Straße in Kaltenmoor haben Arbeiter heute einen Blindgänger gefunden. Das berichtet Polizei und Stadt. Der Fundort ist gesichert worden. Heute Abend soll die Bombe entschärft werden. Dafür müssen die angrenzenden Gebäude evakuiert werden. Beginnen will man gegen 19 Uhr. Betroffen sein dürften nach ersten Schätzungen rund 10.000 Menschen. Die Behörden planen – wie schon mehrmals in der Vergangenheit – einen Sicherheitsradius von 500 Meter um den Sprengkörper einzurichten. In dem Ring liegt möglicherweise auch das Seniorenzentrum Alte Stadtgärtnerei. Aktuell bereiten sich Stadt, Polizei und Hilfsorganisationen auf den Einsatz vor.

Wir berichtet auf unseren online-Kanälen über die aktuellen Entwicklungen.