Mittwoch , 23. September 2020
Strahlend weiße Apfelblüte des Roten Brasils in Darchau. Foto: geo

Ab ins Blütenreich östlich der Elbe

Bleckede. Es gibt eine Zeit im Jahr, da ist kaum vorstellbar, dass aus kahlen Ästen jemals wieder Blätter wachsen, jemals wieder Blüten blühen. Und dann ist auf einmal alles explodiert. Sträucher, Bäume, Büsche: alles aufgeploppt, alles grün, rosa, lila, weiß und gelb.

Richtige Zeit für Sprung über die Elbe

Diese Zeit ist es, zu der ein Ausflug auf die andere Seite der Elbe in ein wahres Blütenreich führt. Denn in der Gemeinde Amt Neuhaus östlich der Elbe säumen so viele Obstbäume die Straßen und Wege wie nirgendwo sonst im Landkreis Lüneburg.

Die Ziele sind zu Fuß, per Fahrrad oder auch mit dem Auto erreichbar. Wer sein Fahrrad nicht bis zur Elbe transportieren kann, kann sich eines ausleihen: in Bleckede bei Pension Soetbeer sowie in Webers Fahrradshop, in Neu Bleckede im Alten Deichvogthaus. Der Ausflug beginnt in Bleckede, mit der Fähre geht es über die Elbe nach Neu Bleckede. Oben auf dem Deich radeln wir rechts auf den Elberadweg, gelangen bald nach Stiepelse. Weiter geht’s nach Konau. Dieses Dorf ist eine Rast wert, zum Beispiel im Hofcafé „Gelber Richard“ mit angeschlossener Honig-Werkstatt und Ausstellung zum Thema DDR-Sperrgebiet.

Von Neu Bleckede über Konau nach Darchau

Für unsere weitere Tour nehmen wir den glatt asphaltierten Elberadweg auf dem Deich weiter in Richtung Darchau. Hinter den Häusern biegen wir links ab zur St. Lukas Kapelle. Die kleine Kirche ist auch Symbol für die Einheit der Menschen in einem geteilten Land. Sie wurde 1957 geweiht, als einziger Kirchenneubau in der DDR überhaupt.

Hinter der Kapelle rechts nehmen wir die „Elbstraße“ und radeln weiter Richtung Darchau. Dort geht es links auf die „Hauptstraße“ Richtung Haar, wo wir einen kleinen Umweg durch das Dorf und zur Kapelle St. Nicolai machen. Dafür fahren wir in Haar rechts auf die „Neue Straße“ und biegen dann links auf die „Feldstraße“. An der kleinen schmucken Fachwerkkapelle von 1817 können wir kurz halten und überlegen, wohin uns unsere Tour noch führen soll.

Ein Tag, der sich nach Urlaub anfühlt

Nur eine von mehreren Varianten sei beschrieben: Wir fahren kurz hinter der Kapelle auf dem „Mittelweg“ zurück zur Hauptstraße, von der wir gekommen sind, der „Haarer Straße“, biegen dort links ab zurück in Richtung Darchau, überqueren kurz danach die Straße und nehmen die Sackgasse in Richtung Neu Garge. Auf den Plattenwegen folgen wir den Fahrradschildern Richtung Neu Garge, biegen aber bei der ersten asphaltierten Straße rechts in Richtung Sumte ab. In Sumte radeln wir die „Dorfstraße“ in Richtung Krusendorf, fahren dort für einen Blick auf die entzückende Bauernkapelle von 1741 weiter die „Sumter Straße“ geradeaus, biegen um, radeln zurück und folgen der Obstbaumallee „Stiepelser Straße“ in Richtung Bleckede nach Stiepelse. Dort machen wir in einem der Cafés Rast – oder in der Marienkapelle – und wechseln dann auf den Elberadweg, um gemütlich zurück nach Neu Bleckede zur Fähre zu zuckeln (etwa 39 km).

Die Elbtalaue mit ihren Dörfern direkt am Fluss und dem Elberadweg zwischen Neu Bleckede und Konau reicht für einen Sonntagsausflug aus. Wenn Sie es einmal ganz ruhig haben wollen, setzen Sie einfach mit der Fähre über die Elbe, radeln ein wenig Richtung Darchau am Deich entlang, trinken einen Kaffee, essen eine Kleinigkeit und radeln wieder zurück. Mehr braucht es kaum für einen Tag, der sich wie Urlaub anfühlt.

So kommen Sie hin

Ab 1. Mai mit der Bahn

Zwischen Bleckede und Lüneburg verkehrt bis zum Herbst die Bleckeder Kleinbahn (Heide-Express) mit Fahrrad-Waggon. Saisonstart ist am 1. Mai. Stationen sind Neu Neetze, Neetze, Boltersen, Scharnebeck, Erbstorf und Erbstorf Ziegelei. Die Fahrt von Lüneburg nach Bleckede dauert etwa eine Stunde, Fahrkarten gibt es beim Schaffner.

von Carolin George