Donnerstag , 24. September 2020
Interimsgeschäftsführer Ralf Hots-Thomas. (Foto: t&w)

Ein Jahr für Altbewährtes

Lüneburg. Die Lüneburg Marketing GmbH setzt bei ihrem Veranstaltungsprogramm in diesem Jahr auf Bewährtes; Neues kommt nicht dazu. Das sei den Entwicklungen geschuldet, sagt Ralf Hots-Thomas. Nachdem der alte Geschäftsführer nach Differenzen 2017 und monatelanger Krankheit ausgeschieden ist und der neue Mann an der Spitze erst im Juli antritt, hat Hots-Thomas den Posten für den Übergang übernommen. Er kommt einmal die Woche ins Büro an der Wallstraße. „Mein Job ist das Tagesgeschäft“, sagt er. Die 17 Mitarbeiter seien motiviert und leisteten gute Arbeit.

Sülfmeistertage dauern diesmal einen Tag länger

Die Marketinggesellschaft setzt auf vier verkaufsoffene Sonntage, der erste am 31. März unter dem Motto Mobilität. Für die Wohnmobiltage vom 4. bis 7. ­April rechnet er mit rund 300 Teilnehmern, ähnlich viele wie in der Vergangenheit. Das Stadtfest vom 14. bis 16. Juni soll wieder auf dem Markt und dem Platz Am Sande gefeiert werden. Ein neuer Farbtupfer: Im Glockenhof möchte das Marketing mit Tanzsportvereinen eine Nacht mit Salsa und Tango veranstalten. Zwei Wochen später steht das Kinderfest im Clamartpark an. Die Sülfmeistertage dauern einen Tag länger als üblich, nämlich vom 3. bis 6. Oktober. Bei der Nacht der Clubs soll am 2. November in Lokalen gerockt und getanzt werden. Mit dem Motto Weihnachtsstadt klingt das Veranstaltungsjahr aus.

Hots-Thomas zieht eine Art Zwischenbilanz: Lüneburg sei eine Stadt mit „guter Ausstrahlung, sie ist positiv besetzt und gut verankert in der Metropolregion Hamburg – aber es gibt Ausbaupotenzial“. Das sieht er zum Beispiel im Citymanagement. Er empfiehlt, das „Netzwerk mit Unternehmen enger zu knüpfen“: Viele Firmenchefs und Vertreter von Organisationen stünden neuen Ideen und Kooperationen positiv gegenüber, habe er bei Gesprächen festgestellt. Zwei Beispiele: Ein Lüneburger Autohaus stelle der Marketing GmbH einen Firmenwagen zur Verfügung, und mit dem Abfallentsorger GfA wolle er künftig beim Thema Umwelt zusammenarbeiten.

Reger Austausch mit dem Neuen

Der Geschäftsführer betont, dass er Anregungen gebe und das Alltagsgeschäft wahrnehme, das sei mit dem Aufsichtsrat so besprochen. Mit dem neuen Geschäftsführer Lars Werkmeister, der im Juli aus Lüdinghausen im Münsterland auf den Chefsessel an die Ilmenau wechselt, stehe er in gutem Kontakt. Der „Neue“ weiß so schon, was ihn erwartet und wo er anpacken kann.

Der Tourismus boomt

Sattes Plus bei den Übernachtungszahlen

Lüneburg ist beliebt, 353 000 Übernachtungen zählte die Marketing GmbH im vergangenen Jahr in der Stadt, das ist ein Plus von gut sieben Prozent gegenüber 2017. Entsprechend zufrieden lächelt der Interimsgeschäftsführer Ralf Hots-Thomas: „Das ist ein Erfolg für die Unternehmen, aber auch für meine Mitarbeiter.“ Wie gewaltig das Wachstum in den vergangenen Jahren ausfiel, zeigt ein Blick zurück: Für das Jahr 2000 weist die Statistik 193 000 Übernachtungen aus. Die Tourismusabteilung der Gesellschaft vermittelt Unterkünfte in Stadt und Kreis. Künftig kooperiert sie mit dem Unternehmen Flixbus und verkauft am Markt deren Tickets.

Die Hansestadt liegt mit ihren Zahlen besser als die Heideregion. Ulrich von dem Bruch, Chef der Lüneburger Heide GmbH, verzeichnet für den Landstrich insgesamt „nur“ einen Anstieg von knapp 2,8 Prozent bei den Übernachtungen. Er betont, dass mehr ausländische Gäste kommen. So gab es beispielsweise bei Urlaubern aus Holland einen Zuwachs von 8 Prozent. Diese Gäste machen 30 Prozent der Übernachtungen im CenterParcs in Bispingen aus.

Von Carlo Eggeling