Wer verliert den Anschluss beim Breitband-Ausbau im Landkreis? Foto: A/dth

Was diese Woche wichtig wird: Breitband, Fußball und WhatsApp

Lokales Stadt: Im Clamartpark wird offensichtlich täglich mit Drogen gehandelt, ständig wird irgendwo in der Stadt eingebrochen, und die Gewalt nimmt auch immer mehr zu – lässt sich dieser häufig geäußerte Eindruck vieler Lüneburger an nackten Zahlen belegen? Das kann am Dienstag überprüft werden, wenn die Polizei die Kriminalitätsstatistik für Stadt und Landkreis vorstellt.

Lokales Land: Anschlüsse für schnelles Internet sind heiß begehrt. Landkreisweit laufen verschiedene Breitband-Initiativen von Amelinghausen über Bardowick bis Bleckede, um auch die Dörfer mit Glasfaserleitungen zu versorgen. Aber eine ländliche Gemeinde im Landkreis Lüneburg droht gerade den Anschluss an die Entwicklung zu verlieren. Welche das ist und warum berichtet die LZ in den nächsten Tagen.

Politik: Die Delegierten aus 35 Staaten beraten am Dienstag unter anderem über die Einhaltung des Atom-Deals durch den Iran und Fragen der atomaren Rüstung in Nordkorea. Spannend wird es auch in Peking. Dort beginnt die jährliche Plenarsitzung des chinesischen Volkskongresses. Zum Auftakt legt Premier Li Keqiang vor den 3000 Delegierten seinen Rechenschaftsbericht mit den wirtschaftlichen Zielen vor. Der Volkskongress wird auch den Haushalt mit dem Militäretat, andere Arbeitsberichte der Regierung oder Gesetzesvorhaben billigen.

Kultur: Da hat sich das Theater einen dicken Brocken vorgenommen. „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauß ist in jeder Hinsicht eine herausfordernde Oper. Musikalisch ist jeder Takt sehr anspruchsvoll, im Original wird ein riesig besetztes Orchester gefordert, außerdem fordern viereinhalb Stunden Kondition. Für Lüneburg hat Thomas Dorsch eine Fassung für kleineres Orchester geschrieben, und mit Regisseur Hajo Fouquet hat er das Stück ordentlich gekürzt. Die Neuguer ist groß und die Premiere am Sonnabend. 9. März, ausverkauft.

Sport: Wenn es zum Hamburger Fußball-Derby zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV kommt, geht es um viel mehr als drei Punkte. Dann rücken Leidenschaft, Kampf und Lebenseinstellung in den Fokus. Schließlich wird die Frage geklärt, wer die Nummer 1 in Hamburg ist. Ach ja, ganz nebenbei geht es auch noch um den Aufstieg in die Bundesliga. Anstoß am Sonntag am Millerntor ist um 13 Uhr.

Digital: Ab dem Monat März verschärft das soziale Netzwerk WhatsApp seine Regeln. Mit den neuen „Richtlinien zur Verantwortungsbewussten Nutzung“ will der Mutter-Konzern Facebook verstärkt gegen Hate-Speech vorgehen und Nutzer des Messengers, die sich nicht an die Vorgaben halten, sperren. Verboten sind beispielsweise rassistische Nachrichten, Kettenbriefe und das Weiteleitern von Telefonnummern ohne das Einverständnis des jeweiligen Besitzers.

lz