Sonntag , 27. September 2020

Die Zukunft Europas

Lüneburg. Was braucht es, um Bürger wieder für die europäische Idee zu begeistern? Der Brexit, digitale Krisen, der wachsende Rechtspopulismus und die soziale Ungleichheit führen dazu, dass immer mehr Menschen verunsichert sind und das Europa-Projekt herausfordern. Zur 12. Konferenzwoche, die von Mittwoch bis Freitag, 27. Februar bis 1. März, auf dem Campus der Leuphana Universität stattfindet, kommt die Bundesjustizministerin Katarina Barley. Die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl diskutiert am Donnerstag um 12.15 Uhr im Audimax des Libeskind-Baus mit Studenten über die Zukunft Europas.

Die Konferenzwoche bildet den Höhepunkt des akademischen Jahres, 1500 Studenten präsentieren dann die Projekte, die sie im ersten Semester ausgearbeitet haben, suchen außerdem gemeinsam mit Experten aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Forschung nach den Spielregeln verantwortungsvoller Wissenschaft. In diesem Jahr lautet die Leitfrage: „Fortschritt – Geht das gut?“.

Eröffnung am nächsten Mittwoch im Audimax

Eröffnet wird die dreitägige Veranstaltung am Mittwoch von 13 bis 15 Uhr im Audimax und im Forum des Zentralgebäudes, dabei sein wird unter anderem der Transformationsforscher Tilman Santarius. Im Anschluss können im Hörsaalgang studentische Filme, Installationen und Poster begutachtet werden. Parallel dazu und auch an den anderen beiden Tagen finden Workshops, Podiumsdiskussionen und Gespräche statt, die sich etwa mit der Digitalisierung, Nachhaltigkeit im Alltag, Klimaverhandlungen, Entwicklungszusammenarbeit und dem medizinischen Fortschritt auseinandersetzen. Dabei sein werden unter anderem der Philosoph Richard David Precht, Ökonomin Lisa Herzog, Tanja Busse, Journalistin und Autorin, und der Wachstumskritiker Niko Paech. lz

Das detaillierte Programm ist unter www.leuphana.de/konferenzwoche zu finden.