Mittwoch , 23. September 2020
Peter Jankowski ist noch immer fassungslos über den Kahlschlag in der Goseburg. (Foto: us)

Am Freitag Extra-Lesertelefon mit Schwerpunkt Baumfällungen

Lüneburg. Abgeholzt, unzählige Baumstümpfe, herumliegende Äste und Gestrüpp – das Areal in der Goseburg entlang der Bahnstrecke bietet einen Anblick, der Peter Jankowski immer noch fassungslos macht: „Warum mussten so viele Bäume fallen? Das ist ein Jammer!“ Schon einmal hatte er sich deswegen an die LZ gewandt, doch die Antwort der Stadtverwaltung überzeugt den 73-Jährigen nicht. „Es heißt, die Bäume störten die Freileitung und würden den Abfluss des Grabens behindern. Warum sind dann aber andere, höhere Bäume stehengeblieben und auch solche, die viel näher am Graben stehen?“, fragt der Lüneburger.

Die Goseburg oder auch zuletzt die OHE-Bahnstrecke zwischen Kurpark und Munstermannskamp – immer wieder waren gefällte Bäume ein Aufregerthema unter LZ-Lesern.

Zwei Experten am Telefon

Die Redaktion nimmt das zum Anlass, die Fällungen zu einem Schwerpunktthema am Lesertelefon zu machen. Am Freitag in der Zeit von 13 bis 15 Uhr stehen Ihnen unter (04131) 740499 zwei Experten der Stadt in Sachen Grünpflege für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Oliver-Martin Freese ist Abteilungsleiter Stadtgrün. Zur seiner Abteilung gehört das Team Baum- und Spielplatzkontrolle. Hier werden die Baumfäll-Listen erarbeitet und die Fällungen geplant und koordiniert. Freese ist Gärtnermeister und kann fachkundig zu Baumkontrolle, Baumschäden, Verkehrssicherungsverpflichtung, Spielplatzkontrolle und anderen Fragen Auskunft geben.

Ebenfalls am Lesertelefon ist Peter Zurheide , bei der Stadt seit den 1990er-Jahren Bereichsleiter Grünplanung, Friedhöfe und Forsten. Er weiß, was auf den städtischen Grünflächen und in den städtischen Wäldern vor sich geht. 1985 kam er als Diplom-Ingenieur für Landespflege zur Stadt Lüneburg und hat verschiedenste Tätigkeiten als Grünplaner und Landschaftsarchitekt übernommen. Er ist auch einer der Ansprechpartner für Fragen zur Baumschutzsatzung.

Für alle anderen Fragen, für Lob, Kritik und Anregungen steht ist parallel weiterhin das normale Lesertelefon unter (04131) 740380 geschaltet, heute mit Redakteurin Dietlinde Terjung. us