Dienstag , 22. September 2020
Auch die alte Haltestelle Am Birkenhof hat bald ausgedient. Sie wird ersetzt durch eine moderne, barrierefreie Haltestelle. (Foto: t&w)

Neue Haltestellen in der Ostheide

Barendorf. Pendler dürfen sich auch in der Samtgemeinde Ostheide bald über neugestaltete, barrierefreie Bushaltestellen freuen. „Wir haben gemeinsam mit den Gemeinden ein Haltestellen-Ausbaukonzept erstellt“, berichtet Samtgemeindebürgermeister Norbert Meyer (SPD). Der Grund: Bis 2021 ist den Kommunen auferlegt worden, ihre Bushaltestellen barrierefrei umzubauen. Dafür gibt es eine Förderung vom Land, aber nur für maximal acht Haltestellen pro Kommune und Jahr.

Deshalb werden jetzt als erstes in Vastorf (Gifkendorfer Straße), in Reinstorf (Hauptstraße), in Barendorf (Lüneburger Straße, beide Fahrtrichtungen), in Neetze (Birkenhof, beide Fahrtrichtungen) sowie in Thomasburg (Radenbecker Weg, ebenfalls beide Seiten) die neuen Haltestellen gebaut. Die Gesamtkosten beziffert Meyer auf 90 000 Euro. Davon werden seinen Worten zufolge 75 Prozent vom Land gefördert.

„Wir werden aber das Haltestellen-Ausbauprogramm weiter fortscheiben“, verspricht der Ostheider Rathauschef. Dann soll seinen Worten zufolge auch die Gemeinde Wendisch Evern vom Förderprogramm profitieren. Ab Herbst nämlich soll das neue Nahverkehrskonzept umgesetzt werden, „denn dann ist auch Wendisch Evern an den Stadtbus angebunden“, erinnert Meyer. Wenn das der Fall ist, sollen auch die Haltestellen erneuert werden – barrierefrei, mit Bushäuschen und taktilen Elementen. So, wie das im Förderprogramm des Landes vorgesehen ist. kre